Unfallfahrer lässt schwerverletzte Ehefrau im Wrack zurück

Furchtbarer Crash kostete Eltern mit zweijährigem Kind fast das Leben

Oberhaid - Nach einem schweren Unfall auf einer Autobahn im oberfränkischen Oberhaid hat ein Mann seine Ehefrau verletzt zurückgelassen.

Noch am Montagvormittag (15.05.17) fehlt von dem Mann jede Spur, sagte die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg dem Bayerischen Rundfunk. Die Polizei geht davon aus, den Unfallfahrer auch so "früher oder später" zu stellen. Unfallursache war wahrscheinlich nicht angepasster Geschwindigkeit. Das Auto geriet zunächst in die Böschung, überschlug sich dort und kam dann wieder auf den Rädern zum Stehen.

Als die ersten Helfer beim Unfallauto eintrafen, hatte sich der Fahrer bereits selbst befreien können. Seine eingeklemmte Beifahrerin ließ er einfach zurück. Die 37 Jahre alte Frau war in dem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Möglicherweise türmte der Mann, weil er keinen gültigen Führerschein hatte. Die schwerverletzte Frau wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. In der Nacht hatte es noch die Befürchtung gegeben, der 35-Jährige habe einen Schock erlitten und sei verletzt nahe dem Unfallort zu finden. Die Suche wurde am Abend wegen Dunkelheit abgebrochen. An dem Auto entstand Totalschaden.

Related:

Comments

Latest news

Fußball: Politik und Verein stellen sich gegen Dynamo-Fans
Ausserdem werden Imbissstände im Stadion in einer offenbar koordinierten Aktion regelrecht geplündert. Der angekündigte Marsch von 800 Karlsruher Fans zum Stadion verlief dagegen vollkommen ruhig.

Duisburg und Kiel vor dem Aufstieg
Andreas Wiegel (45.+1) hatte die Meidericher nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit in Führung gebracht. Regensburg hat vor dem letzten Spieltag zwei Punkte Vorsprung und muss nun bei Preußen Münster antreten.

Streich beweint Ingolstadts Abstieg: "Es ist die Hölle": Freiburg-Trainer
Ingolstadt droht der Abstieg, Gegner Freiburg hat die Europa League vor Augen - im Breisgau ist am Samstag Spannung garantiert. Für Bremer Ergebniskosmetik sorgten Theodor Gebre Selassie (59.), Philipp Bargfrede (86.) und Robert Bauer (90.+1).

Europol: Cyber-Attacke hatte "beispielloses Ausmaß"
Die Rechner waren am Freitag von sogenannten Erpressungstrojanern befallen worden, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Die Waffe der Angreifer war Experten zufolge die Schadsoftware "Wanna Decryptor", auch bekannt als "Wanna Cry".

Formel 1: Vettel startet von der Pole ins Russland-Rennen
Vettel entschied sich gegen einen frühen Stopp und versuchte, sich mit freier Fahrt einen Vorteil zu erarbeiten. Vettel soll schon in seiner dritten Saison bei dem Traditionsrennstall um die WM kämpfen - und sie gewinnen.

Other news