Barca-Superstar Neymar drückt den Löwen im Abstiegskampf die Daumen

Neymar und Löwenkicker Victor Andrade sind gute Freunde

Der brasilianische Fußballstar und Sechzig-Spieler Victor Andrade lassen sich in einem "Sechzger-Trikot" ablichten.

Drückt den Löwen im Abstiegskampf die Daumen: Barca-Superstar Neymar (links) mit seinem Freund und Löwenspieler Victor Andrade. Auf einem Foto, das am Montag auf Facebook auftauchte, sitzt der Brasilianer mit einem Löwentrikot in der Hand in seinem Garten. Andrade ist eng mit Neymar befreundet. Nach aktuellem Stand ginge es dann gegen den SSV Jahn Regensburg.

Löwenstarke Unterstützung für den TSV 1860 dank Victor Andrade! Am letzten Spieltag kann noch viel passieren. Aber das ist alles Zukunftsmusik.

Related:

Comments

Latest news

Europol: Mindestens 150 Länder von Cyber-Attacke betroffen
"Die letzten Zählungen ergeben mindestens 200.000 Opfer, darunter viele Firmen, auch große Firmen", sagte Wainwright. Dadurch wurde die Ausbreitung des Lösegeld-Trojaners - auch zu seiner eigenen Überraschung - schlagartig abgebrochen.

NRW-WAHL: Großer Erfolg für die FDP mit Lindner [1:10]
Das klingt nicht so, als wollte er in den kommenden Monaten Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf führen. Vier Jahre waren die Liberalen auf Bundesebene jetzt in der außerparlamentarischen Opposition.

Putin will Inhalte von Gespräch Trump-Lawrow veröffentlichen
Sogar der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Paul Ryan, der dem Präsident bisher äußerst treu war, forderte Aufklärung von Trump. Als Präsident habe er das "absolute Recht", Informationen mit Russland zu teilen, schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Stadler soll bis 2022 Audi-Chef bleiben
Stadler wurde 2003 Audi-Finanzvorstand, seit 2007 ist er Vorstandschef der VW-Tochter. Trotz Dieselskandal sitzt Rupert Stadler bei Audi offenbar weiter fest im Sattel.

SPD und Schulz rutschen weiter ins Umfragetief
Allerdings sind 24 Prozent der Befragten noch unentschlossen oder wollen nicht wählen gehen. Die CDU/CSU hingegen legte im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte zu auf 38 Prozent.

Other news