Weitere Wehrmachtsandenken in Kasernen gefunden

Im Aufenthaltsraum des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg liegt am ein Stahlhelm auf einem Regal

Die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geforderte Entfernung sogenannten Wehrmachtsdevotionalien aus Liegenschaften der Bundeswehr hat parteiübergreifend scharfe Kritik ausgelöst. Es sei wichtig, den Traditionserlass der Bundeswehr aus dem Jahr 1982 zu überarbeiten, da dieser "einige Hintertürchen hat", sagte die Ministerin am Mittwoch nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses des deutschen Bundestags. Sie betonte, es sei ihr nach Bekanntwerden der Terrorvorwürfe gegen den Oberleutnant Franco A. nicht darum gegangen, die Angehörigen der Bundeswehr unter Generalverdacht zu stellen, sondern nur um Aufklärung. Zur Aufarbeitung der Affäre um den rechtsradikalen Offizier Franco A., der Anschläge plante und Munition beiseite schaffte, lässt von der Leyen nun den Umgang der Bundeswehr mit der Wehrmachtsvergangenheit überprüfen. In der Kaserne in Illkirch, wo A. stationiert war, war ein mit Wehrmachtsandenken dekorierter Freizeitraum entdeckt worden. "Bis zum 20. Juli darf es in Deutschland keine Kaserne mit solch fragwürdigen Namenspatronen mehr geben", sagte Riexinger unserer Redaktion. An die Ministerin gerichtet fügte er hinzu: "Sie und Ihre Partei stellen ein Sicherheitsrisiko dar".

Der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping kritisierte die Entfernung eines Bildes von Altkanzler Helmut Schmidt in Wehrmachtuniform an der Universität der Bundeswehr in Hamburg als "billig" und "empörend". Zahlen und Orte der Funde nannte die Ministerin nicht.

Seit 1995 sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits 16 Kasernen umbenannt worden. Aus dem Verteidigungsausschuss erfuhr die Nachrichtenagentur AFP, dass 41 weitere problematische Erinnerungsstücke mit Wehrmachtsbezug gefunden worden seien. Es gehe darum, den Verlust von Vertrauen in die Bundeswehr zu stoppen. Die Verfahren richten sich dem "Spiegel" zufolge gegen den Chef des Streitkräfteamts und den damaligen Rechtsberater. Den beiden wird vorgeworfen, sich nicht an den Militärischen Abschirmdienst (MAD) gewandt zu haben, als A. 2014 in seiner Masterarbeit mit rechtsextremem Gedankengut aufgefallen war.

Related:

Comments

Latest news

Bouffier und Haseloff sehen Schwarz-Gelb in NRW mit Skepsis
Der Chef des Arbeitnehmerflügels CDA, Karl-Josef Laumann, betonte: "Wir sind gut beraten, uns nicht auf einen festzulegen". Doch die Vorbehalte gegen Laschet in der CDU-Anhängerschaft wurden vor allem in der letzten Phase des Wahlkampfs abgebaut.

Barca-Superstar Neymar drückt den Löwen im Abstiegskampf die Daumen
Auf einem Foto, das am Montag auf Facebook auftauchte, sitzt der Brasilianer mit einem Löwentrikot in der Hand in seinem Garten. Drückt den Löwen im Abstiegskampf die Daumen: Barca-Superstar Neymar (links) mit seinem Freund und Löwenspieler Victor Andrade.

Far Cry 5: Gerüchte sprechen von einem Polizei-Setting in der Gegenwart
Von April 2018 bis März 2019 sollen dann vier AAA-Spiele - also Games mit hohem Entwicklungs- und Promotionbudget - erscheinen. Abgesehen von der Bestätigung konnte sich der französische Publisher nicht dazu durchringen, irgendwelche Details zu nennen.

NRW-WAHL: Großer Erfolg für die FDP mit Lindner [1:10]
Das klingt nicht so, als wollte er in den kommenden Monaten Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf führen. Vier Jahre waren die Liberalen auf Bundesebene jetzt in der außerparlamentarischen Opposition.

Amazon-Tablets: Neue Ausgaben von Fire 7 und Fire HD 8
Die 2 Jahre Sorglos-Garantie garantiert zudem einen Ersatz durch Amazon, falls das Tablet dennoch einmal kaputt geht. Das Fire HD 8 Kids Editionhat 32 GByte Speicher und kostet regulär 140 Euro und 120 Euro mit aktivem Prime-Abo.

Other news