Android O: Registrierung für Beta-Programm freigeschaltet

Google-Firmenchef Pichai

Bislang war Android O nur in Form einer Entwicklervorschau erhältlich. Diese kann ab sofort heruntergeladen und getestet werden.

Wie schon im vergangenen Jahr hat Google auch heuer die nächste Android-Version schon im Vorfeld der aktuell stattfindenden Entwickler-Konferenz vorgestellt, zunächst aber noch keine öffentliche Beta aufgesetzt.

Die einzige Voraussetzung ist ein unterstütztes Gerät. Dazu zählen das Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus Player, Pixel C, Pixel und Pixel XL. Zur Anmeldung für die Android O Beta geht es hier entlang. Das neue OS (und alle Updates, vier sind geplant), werden ganz regulär OTA installiert. Wir halten euch hier auf dem Laufenden und werden die Beta vielleicht auch selbst testen.

Related:

Comments

Latest news

Putin bietet Notizen zu Gespräch von Trump und Lawrow an
Bei diesem Hearing wird es aller Voraussicht nach nicht nur um Trumps Bitte um die Einstellung der Ermittlungen gegen Flynn gehen. So könne der Ausschuss prüfen, ob der Präsident versucht habe, die FBI-Ermittlungen zu beeinflussen oder behindern.

Auto kollidiert mit Regionalbahn - zwei Tote
In Zeulenroda-Triebes kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und einem Auto. Der Polizei zufolge fuhr das Auto am Mittwoch wahrscheinlich bei Rot durch eine Halbschranke.

Koalition einig über Autobahngesellschaft und Bund-Länder-Finanzpakt
Das komplizierte Gesetzgebungsverfahren enthält 13 Änderungen des Grundgesetzes und zahlreiche einfachgesetzliche Änderungen. Bund und Länder hatten sich im Oktober nach langen Verhandlungen auf eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen verständigt.

35-Stunden-Woche: Darf es ein bisschen mehr sein?
In der deutschen Schlüsselindustrie Metall und Elektro spitzt sich der Konflikt um die Arbeitszeit zu. Eine der Gruppen sind die "Flexiblen", also beispielsweise Teilzeitkräfte oder Projektarbeiter.

Verschleierungsverdacht im Fall Amri
November war demnach nur noch von kleinen Mengen Drogen die Rede, eine umgehende Festnahme deshalb nicht notwendig. Nach dem Anschlag war den Beamten dann offensichtlich klar, welchen fatalen Fehler sie begangen hatten.

Other news