Deutschland - Portier vertrieb mit Buch Räuber

Aschaffenburg - Mit Literatur hat ein Nachtportier in einem Hotel in Aschaffenburg einen bewaffneten Gangster in die Flucht geschlagen. Er hielt dem 57-jährigen Portier ein Messer mit etwa 30 cm langer feststehender Klinge und ein Pfefferspray vor.

Als der Portier sagte, er habe kein Bargeld, sprühte der Räuber Pfefferspray auf den Mann.

Sie sind noch kein Abonnent und wollen den Bericht lesen? Der Angestellte warf ein Buch nach dem Angreifer, der hieraufhin ohne Beute zu Fuß das Weite in Richtung Heinsestraße suchte. Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen konnte der Täter nicht gefunden werden. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Related:

Comments

Latest news

Ausschuss will gefeuerten FBI-Chef nächste Woche befragen
Trump hat das immer zurückgewiesen. "Der Vorwurf der Behinderung muss definitiv untersucht werden", findet auch Barak Cohen. Der US-Präsident hätte unmittelbar versucht, auf das Justizministerium und laufende Bundesermittlungen Einfluss zu nehmen.

Innensenator: Amri hätte wohl vor Anschlag verhaftet werden können
November und in dem behauptet wurde, Amri sei nur ein Kleinkrimineller - was einen Antrag auf Haftbefehl unmöglich gemacht hätte. Doch er droht auch: "Sollte im LKA irgendwas verschleiert worden sein, werden wir das aufklären und Konsequenzen ziehen".

USA: Laptop darf vorerst weiter mit in die Kabine
An dem Brüsseler Treffen nahmen EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sowie Verkehrskommissarin Violeta Bulc teil. Die USA berufen sich dabei auf Informationen von einem befreundeten, ausländischen Geheimdienst.

WhatsApp Störung: Messenger für viele Nutzer down
Sowohl beim Erhalten als auch beim Versenden von Nachrichten müssen Nutzer demnach mit großen Problemen rechnen. Zudem haben nicht alle Nutzer in den betroffenen Gebieten ein Problem mit der Messenger-App.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news