Google lässt künstliche Intelligenz für Nutzer arbeiten

Google Pixel XL Anthrazit Google Assistant

Nutzer bestimmen selbst, welche Bilder genau geteilt werden, unter anderem nach Datum oder Personen im Bild. Damit könnte die App zum Beispiel Informationen zu einem Gebäude oder einem Bild auf dem Foto liefern.

Wie weit ist künstliche Intelligenz? Aber künftig soll das Smartphone genauso wie andere Geräte nur noch das Portal zwischen Mensch und künstlicher Intelligenz sein. Sicherlich wird nicht jeder täglich auf diese Funktionen zurückgreifen, doch in der jeweils angebrachten Situation führt das Feature sowohl zu einer Zeitersparnis als auch zu weniger Umständen. Stattdessen gibt es ganz viele Zelte für Software-Entwickler, wo ihnen die konkreten Neuerungen schmackhaft gemacht werden sollen. Wohl der Grund, warum Google Play Musik aktuell vier Monate kostenlos genutzt werden kann. Das betrifft dann am Ende natürlich nicht nur entsprechende Fernseher mit dem Betriebssystem, sondern auch TV-Boxen wie die Nvidia Shield Android TV.

- "ERWEITERTE REALITÄT" wird zum Beispiel helfen, das richtige Regal im Supermarkt zu finden - und zwar indem die Marschrichtung in das Kamerabild auf de Smartphone-Display eingeblendet wird. Bei Live-Videos bietet sich die Funktion besonders an. Google benennt die Android-Version traditionell in alphabetischer Reihenfolgen nach Süssigkeiten. Mit Android O können Nutzer neue Schriftarten und Emojis herunterladen, die Einstellungen können angepasst werden. Das funktioniert auch bei externen Anwendungen wie Twitter. Die neuen Funktionen kommen "in den kommenden Wochen" zu Android, iOS und zum Web-Dienst. Auch automatische Übersetzungen von Schriftzügen auf Fotos, etwa aus dem Japanischen, sind künftig möglich. Das System erkennt auch, wo sich in einem Text relevante Adress-Informationen verstecken. Das soll wiederum die Performance erhöhen, Speicher einsparen und weniger Energie verbrauchen. KI wird die nächste Plattform, denn sie wird nicht nur in allen Google Produkten vorhanden sein, sondern auch in vielen Apps und Services von Dritten. Entwickler dürfen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine weitere Developer Preview des Betriebssystems einstellen. Google.ai soll die Vorteile über die Google Cloud für alle bereitstellen und geht Hand in Hand mit dem "Learning to Learn"-Ansatz, der neurale Netzwerke einsetzt, um neurale Netzwerke zu entwerfen und zu optimieren". Szenenapplaus gibt's von den Entwicklern dafür, dass Kotlin offizielle Programmiersprache für Android wird. Hier will Google nachziehen und sein Google Home bald ebenfalls hierzulande verkaufen. Android Go startet gemeinsam mit Android O. Dank eigenen Apps, die im Play Store erhältlich sein werden, soll Android trotz des geringen RAM-Speichers flott und flüssig laufen.

Related:

Comments

Latest news

Google I/O beginnt in Kalifornien
Einen kostenlosen Livestream der Keynote bietet Google ab 18 Uhr über YouTube oder die offizielle Google I/O Webseite an. Da liegt ihr richtig, denn schon im Januar wurde der Google Assistant für Android TV in Aussicht gestellt.

Michael Schumacher: Erpresser forderte fast eine Million Euro
So war es für die Polizei, nachdem Corinna Schumacher Anzeige erstattet hatte, ein Leichtes, den Mann ausfindig zu machen. Michael Schumacher hatte Ende 2013 im französischen Alpenort Méribel einen schweren Skiunfall.

Mario Kart 8 Deluxe: Patch ändert übel beleidigende Geste
Des Weiteren stellt es kein Problem mehr dar, eine Freunde-Lobby zu erstellen, wenn ihr mehr als 100 Freunde habt. Die Animation des Inkling-Mädchens wurde geringfügig geändert, da einige Spieler sie als unangebracht empfanden.

Deutsches Milchkontor ruft Joghurt zurück
Verbraucher, die den Joghurt gekauft haben, würden den Preis auch ohne Vorlage des Kassenbons im Geschäft zurückbekommen. Konkret handelt es sich um den "Joghurt mild cremig gerührt" von "Gut&Günstig", verpackt in 4x150g-Bechern.

EU schlägt Glyphosat-Verlängerung um zehn Jahre vor
Experten der EU-Chemikalienagentur ECHA befanden dann im März diesen Jahres, dass Glyphosat nicht krebserregend sei. Bisher konnten die EU-Staaten keine Einigung darüber erzielen, ob das Herbizid weiter eingesetzt werden darf.

Other news