Unfälle - Frankfurt am Main - Mann von S-Bahn erfasst: Station Taunusanlage dicht

Die Station Taunusanlage im zentralen und stark befahrenen S-Bahntunnel unter der Frankfurter City musste rund eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Es deute alles auf einen Suizid hin, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag. Dagegen teilte die Polizei Frankfurt wenig später mit, der wohnsitzlose Mann habe sich im Tunnel bewegt, und sei dann direkt an der Einfahrt zur Station verunfallt. Möglicherweise gehöre er zu den Obdachlosen, die trotz der hohen Lebensgefahr immer wieder in den S-Bahn-Tunnels ihr Lager aufschlagen und damit den Bahn-Verkehr lahmlegen. Der 46 Jahre alter Obdachloser habe plötzlich am Tunnelende im Gleisbett gestanden und wurde von einer S-Bahn der Linie S5 seitlich erfasst und herumgeschleudert, wie die Polizei mitteilte. Bereits im Februar starb so ein 49-Jähriger nachdem er stürzte und von einer S-Bahn mitgeschleift wurde.

Frankfurt - An der Station Taunusanlage wird ein Mann von einer S-Bahn erfasst und getötet. Es komme zu erheblichen Behinderungen im S-Bahn-Verkehr. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Related:

Comments

Latest news

Wenn sich der König aus dem Cockpit meldet
Fliegen sei für Willem-Alexander eine Erholung vom Alltagsstress: "Man hat ein Flugzeug, Passagiere und eine Mannschaft". Die Passagiere werden davon aber nichts erfahren - wann der König als Kopilot an Bord ist, wird nicht mitgeteilt.

"Bestürzende" Zunahme des Rechtsextremismus im Osten
Vor allem mit der Situation in Sachsen und der Rolle der sächsischen CDU gehen die Forscher hart ins Gericht. Dies wirke sich negativ auf die Bereitschaft zur Auseinandersetzung ein, so die Autoren der Studie.

Ein Abend mit Tim Cook: Essen für den guten Zweck
Wer gewonnen hat, ist noch unbekannt, nur eines ist sicher: Der Preis für das Essen ist im gebotenen Betrag schon drin. Nun ist der Hammer gefallen - und der Zuschlag an einen Bieter mit 680.000 US-Dollar Kleingeld gegangen.

Nach Juwelierraub in Herford (NRW) | Polizei fasst bewaffnete Täter
Die Verdächtigen hatten sich zunächst in ein Gebäude in der Innenstadt geflüchtet, das die Polizei daraufhin umstellte. Auch die Mitarbeiter des Juwelierladens wurden nicht verletzt, allerdings seien sie "schwer betroffen" von der Tat.

Mit Termin schneller: Wartezeit auf Kfz-Zulassungsstellen rund drei Stunden
Abends seien die meisten Behörden geschlossen, an Samstagen hätten nur die Zulassungsstellen in Potsdam und Wiesbaden geöffnet. Ohne Termin wurde die Geduld der Autofahrer auf die Probe gestellt: Im Mittel kamen sie nach rund drei Stunden an die Reihe.

Other news