WikiLeaks-Informantin Chelsea Manning aus Haft entlassen

ARCHIV- HANDOUT- Die ehemalige Wikileaks Informantin Chelsea Manning mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informa

Für viele eine Heldin, für andere eine Verräterin: Für Chelsea Manning öffnen sich nach sieben Jahren Haft die Gefängnistore. Im Jahr 2010 hatte sie mehr als 700.000 geheime Dokumente und Aufnahmen an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben. Das US-Heer erklärte, Manning bleibe auch nach ihrer Haftentlassung im aktiven Militärdienst. Jetzt ist sie da. Manning wurde am Mittwoch vorzeitig aus der Haft entlassen. "Diese war viel zu lang, zu schwer und zu drakonisch". "Ich kann nicht abwarten, sie zu treffen", schrieb Assange am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. "Alles, was vor mir liegt, ist wichtiger als die Vergangenheit". Unter ihrem früheren Namen hatte sie während ihrer Stationierung im Irak der Enthüllungsplattform Wikileaks hunderttausende Dokumente zugespielt. Zum Ende seiner Amtszeit hatte US-Präsident Barack Obama Manning den größten Teil ihrer Strafe erlassen. Das meiste Aufsehen erregte ein Video, das Wikileaks im April 2010 veröffentlicht: Es lässt die Zuschauer durch das Fadenkreuz von Soldaten blicken, die in einem US-Kampfhubschrauber über Bagdad kreisen und mindestens zwölf Zivilisten erschießen, darunter auch zwei Reuters-Fotografen. Manning verbüßte einen Großteil ihrer Haft im Militärgefängnis Fort Leavenworth in Kansas. Sie unternahm zudem Berichten zufolge zwei Selbsttötungsversuche.

Manning werde vorerst keine Interviews geben, schrieb ihr Rechtshilfeverband American Civil Liberties Union (ACLU). Deren Gründer Assange hält sich seit Juni 2012 in der Botschaft Ecuadors in London auf, um einer Auslieferung an Schweden im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs zu entgehen. Ob dies rechtlich möglich wäre, ist strittig.

Related:

Comments

Latest news

Europäische Union: EU-Parlament will Strafverfahren wegen zahlreicher Rechtsverstöße gegen Ungarn einleiten
In der Resolution kritisieren die Abgeordneten, dass solche Verfahren meist nicht zu wirklichen Veränderungen geführt hätten. EVP-Fraktionschef Manfred Weber gelang es nicht, alle seine Kollegen davon zu überzeugen, gegen die Resolution zu stimmen.

Society-Event des Jahres "Die Hochzeit des Hinterns": Pippa Middleton sagt Ja
Auch Pippas Ausflüge in die Journalistik, mit einer Kolumne über Kochrezepte etwa, wurden kein Erfolg. Ihren künftigen Ehemann James Matthews , einen ehemaligen Radprofi, hatte Pippa 2015 kennengelernt.

Bericht: Borussia Dortmund mit Trainer Lucien Favre weitgehend einig
Favre soll Nachfolger von Thomas Tuchel (43) werden, der nach dem Dauer-Krach der letzten Wochen höchstwahrscheinlich gehen muss. Dies sei zwischen den Beteiligten so verabredet: "Da gibt es sicherlich Redebedarf", sagte Tuchels Berater.

Putin: Trump gab keine Geheimnisse an Lawrow weiter [0:57]
Trump soll im Gespräch vergangene Woche geheime Informationen über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) preisgegeben haben. Senator Richard Blumenthal von den oppositionellen forderte die sofortige Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers.

Gabriel wirbt in Washington
Es sei eine Illusion, dass Europa in einer komplexen, zunehmend bedrohlichen Welt ohne eigene Machtressource auskomme. Europa und die USA befänden sich wie vor 70 Jahren in einer "entscheidenden Periode" für ihre Beziehungen.

Other news