Athen: Streiks stoppen Fährverkehr und Nachrichten in Griechenland

Fähre im Hafen von Samos

Montag, 15.05.2017, 16.40 Uhr: Griechenland ist mit einem Rückgang seiner Wirtschaftsleistung ins neue Jahr gestartet. Dagegen protestieren griechische Seeleute und Journalisten mit Streik.

Eine Fähre liegt im Hafen von Piräus bei Athen. Die griechischen Journalisten legten für 24 Stunden die Arbeit nieder. Auch die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt sind in einen 48-stündigen Streik getreten.

Die Folge des Seeleute-Streiks: In der Ägäis und im Ionischen Meer ist am Dienstag keine Fähre ausgelaufen, wie die Küstenwache mitteilte. Durch den Streik werden Inseln, die keinen Flughafen haben, in den kommenden 48 Stunden praktisch von der Außenwelt abgeschnitten sein. Zudem wurden seit dem frühen Morgen in Fernsehen und Rundfunk keine Nachrichten mehr gesendet.

Uhr: Alexis Tsipras und seine Regierung in Athen müssen eine neue Kraftprobe überstehen: Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen in Griechenland wollen die Fluglotsen, die Staatsbediensteten, die Lehrer und die Ärzte an diesem Mittwoch streiken. Morgen sollen auch keine Zeitungen erscheinen. In Griechenland wird am Mittwoch und Donnerstag mit Streiks auch in anderen Bereichen wie im Nahverkehr und beim Staat gerechnet. Nach den Regierungsplänen soll das griechische Parlament am Donnerstag weitere Rentenkürzungen und Steuererhöhungen beschließen.

Related:

Comments

Latest news

Neue griechische Sparmaßnahmen: Last und Lichtblick zugleich
Einige Protestteilnehmer schleuderten Molotowcocktails auf Polizisten; die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Tsipras hatte zuvor angekündigt, dass Griechenland im Sommer 2018 finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen soll.

Flugzeugteil stürzt am Münchner Flughafen auf ein Feld
Klar ist mittlerweile, dass es sich um eine Abdeckung eines Motors für die Landeklappen an den Tragflächen handelt. Beim Landeanflug auf den Münchner Airport hat eine Maschine ein mehrere Meter großes Flugzeugteil verloren.

Bibiana Steinhaus wird erste Bundesliga-Schiedsrichterin
Die sechs deutschen FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie erhalten in der nächsten Saison 79 000 statt bislang 75 000 Euro. Neben Steinhaus steigen auch die Zweitliga-Referees Martin Petersen , Sven Jablonski und Sören Storks in die Bundesliga auf.

Eishockey - DEB-Präsident: Sturm soll Bundestrainer bleiben
Trainer Marco Sturm ist mit der Leistung im gesamten Turnier zufrieden: "Am Schluss war es doch eine gute WM für uns". -Runde. Im zweiten Drittel brachte die deutsche Offensive trotz zweier Überzahlsituationen nur einen Schuss aufs Tor zustande.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news