"Identitäre Bewegung" marschiert vor Justizministerium auf

Berlin Rechtsextreme versuchen Justizministerium zu stürmen

Dass die Beamten so schnell vor Ort sein konnten, sei "eine glückliche Fügung" gewesen, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei zu FOCUS Online: Die Polizei habe zufällig unweit des Ministeriums eine andere Veranstaltung betreut. Ihre Wut gilt Heiko Maas' Gesetzesentwurf gegen Hass im Netz.

Anhänger der rechten "Identitären Bewegung" sind am Freitag vor dem Bundesjustizministerium aufmarschiert, um gegen Ressortchef Heiko Maas (SPD) zu protestieren.

Berlin. Eine Gruppe von rund 50 Personen hat am Freitagmittag versucht, das Gebäude des Bundesjustizministeriums in Berlin zu stürmen. Nach Polizeiangaben versammelten sich etwa 50 Menschen zu einer unangemeldeten Demonstration. Dies sei jedoch verhindert worden.

Eine Person sei vorübergehend festgenommen worden wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht. Die Lage sei unter Kontrolle.

Die Anhänger der Gruppe skandierten Sprüche wie "Maas muss weg" und hielten ein Transparent mit der Aufschrift "Zensurministerium". Mit dem sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz will die Bundesregierung die sozialen Netzwerke zwingen, sogenannte Hate Speech (dt.: Hassrede) konsequenter zu entfernen.

Mit Aktionen wie dieser inszeniert sich die nationalistische Organisation "Identitäre Bewegung", die Mitglieder aus der rechtsextremen und rechtsradikalen Szene hat, als eine breite politische Bewegung. Hintergrund der Aktion von Rechts scheint sein Buch "Aufstehen statt wegducken" zu sein.

Related:

Comments

Latest news

Fußball | Showdown beim HSV: Jonker setzt auf Ruhe und Gomez
Der Schweizer, der vor einem Wechsel zum AC Mailand stehen soll, laboriert weiter an einer Knöchelverletzung. "Darüber gibt es keinen Zweifel", sagte Jonker.

Innensenator zeigt eigenes LKA im Fall Amri an
Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember mit zwölf Toten hätte damit möglicherweise verhindert werden können. Sowohl der Berliner Polizeipräsident als auch der LKA-Chef hätten erst am Dienstagabend von den neuen Informationen erfahren.

Donald Trump soll FBI-Chef um Ende der Flynn-Ermittlungen gebeten haben
Trump gab später in einem Interview zu, er habe bei der Entlassung "dieses Russland-Ding" mit im Kopf gehabt. Die Zeitung beruft sich auf ein Memo, das Comey zu einem Treffen mit Trump verfasst habe.

Echo Show: Amazon zeigt Alexa-Gerät mit Bildschirm und Kamera
Nicht nur Musikstimmungen erkennt Alexa, auch Musikgenres können gezielt angesteuert werden: "Spiele Jazz von Prime Music". Dabei werden hochempfindliche Mikrofone auf vorgegebene Signalworte lauschen und die gewünschten Befehle durchführen.

Niantic lädt zu einer steinigen Pokémon GO-Abenteuerwoche ein
Mai hat die Pokémon GO-Gemeinschaft über 15.8 Milliarden Kilometer zurückgelegt und es warten noch mehr Abenteuer... Aktuell reiht Entwickler Niantic ein Event ans das nächste innerhalb seines mobilen AR-Games Pokémon GO.

Other news