IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Eine Karte zur Arbeitszeiterfassung wird unter eine Stechuhr gelegt

Gefordert ist nun eine Arbeitszeitpolitik, die jene Faktoren stärkt, die die Arbeitszeitzufriedenheit erhöhen und jene eingrenzt, die zur Unzufriedenheit mit der Arbeitszeit führen, betonte der IG Metall-Vorsitzende: "Ob Beschäftigte zufrieden oder unzufrieden sind mit ihrer Arbeitszeit, darauf haben überall dieselben Faktoren Einfluss". Gewerkschaftschef Jörg Hofmann wirft den Arbeitgebern vor, diese tariflich vereinbarte Obergrenze in den vergangenen Jahren aufgeweicht zu haben.

Die Befragung der IG Metall zeigt aber auch, dass sieben von zehn und damit eine deutliche Mehrheit der Beschäftigten mit ihrer Arbeitszeit zufrieden sind - vor allem in Unternehmen, in denen Tarifverträge gelten. Dabei sei dies für die große Mehrzahl der Beschäftigten die Wunscharbeitszeit.

Frankfurt am Main - Die Menschen wollen Arbeitszeiten, die zu ihrem Leben passen. Doch auch diese Beschäftigten fordern mehr Selbstbestimmung in der Arbeitswelt von morgen. Seit 1995 gelten in der westdeutschen Metall- und Elektroindustrie die 35 Stunden.

Die Wissensarbeiter sind Befragte mit akademischem Abschluss, einem überdurchschnittlichen Verdienst von 3.000 Euro (brutto) und mehr, die in der Kreativwirtschaft, höheren Verwaltung oder Wissenschaft arbeiten. Zumal im Westen mehr als 70 Prozent der Metaller, die sich an der aktuellen Umfrage der Gewerkschaft beteiligten, mit der Arbeitszeit ziemlich gut leben können. Die Arbeitszeit beträgt selten exakt 40 Stunden in der Woche. Dafür erwarteten die Beschäftigten einen finanziellen Ausgleich. 82,3 Prozent würden gerne die Arbeitszeit zeitweise absenken, etwa um Kinder zu erziehen, Angehörige zu pflegen oder sich beruflich weiterzubilden.

"Das Votum der Beschäftigten ist eindeutig: Sie setzen auf eine Umverteilung der Arbeitszeit entlang des Lebenslaufes".

In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein Tarifstreit um die Arbeitszeit an. Ende Juni will sie auf einem Kongress konkretere Forderungen erarbeiten.

Related:

Comments

Latest news

Real Madrid fast Meister - 4:1 bei Celta Vigo
Dem Team von Trainer Zinedine Zidane genügt aber bereits ein Remis, um erstmals seit 2012 wieder den Titel zu holen. Die "Königlichen" feierten am Mittwochabend im Nachtragsspiel einen verdienten 4:1-(1:0)-Sieg bei Celta de Vigo.

Quartalszahlen-Desaster für Snapchat-Firma
Kritiker warnten, die Quartalsbilanz spiegele die Bewertung der Firma von rund 24 Milliarden Dollar beim Börsengang nicht wider. Die ohnehin schon schwer abgestürzte Snap-Aktie beschleunigte den Ausverkauf im nachbörslichen Handel weiter.

Frankfurts Stendera erleidet Außenmeniskus-Riss
Erst vor drei Wochen hatte der Mittelfeldmann von Eintracht Frankfurt sein Comeback nach einem Kreuzbandriss gefeiert, nun fällt er erneut aus.

Mannheim: Elf Jahre Haft wegen besonders schwerer Vergewaltigung
Das dortige Amtsgericht verurteilt ihn wegen mehrerer Diebstähle aus Autos zu 14 Monaten Haft ohne Bewährung. Bis zuletzt hatte der "Uni-Vergewaltiger" keine Reue, kein Mitleid mit seinen Opfern erkennen lassen.

Schleswig-Holstein: FDP sagt definitiv Nein zu "Ampel"-Koalition in Schleswig"
Nur 20 Minuten nach Schließung der Wahllokale hatte die Revierfrau die volle Verantwortung für das Desaster der SPD übernommen. Laschet hatte vor der Wahl zwar mehrfach betont, dass seine CDU die meisten inhaltlichen Übereinstimmungen mit der FDP habe.

Other news