Im neuen "Alien"-Prequel "Covenant" bleibt das Böse an Bord"

Im neuen

Offenbar ist die Arbeit am Skript noch nicht abgeschlossen, denn gegenüber IGN sagte Ridley Scott vor wenigen Tagen, dass sie aktuell am Schreiben seien. Zwar variiert die Anzahl möglicher Sequels immer wieder, doch das Vorhaben, die Lücke zu Alien: Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt zu schließen und die Erschaffer der titelgebenden Wesen zu enthüllen, hat sich im Kern nicht verändert. Auf dem fremden Planeten treffen sie auch auf den Androiden David (gespielt von Michael Fassbender) der gescheiterten Prometheus-Expedition. Bloss Sigourney Weaver fehlt, um diese Reunion-Party namens "Alien: Covenant" zu vervollständigen. Und ein weiteres Geschöpf wird selbst zum Schöpfer - mit fatalen Folgen für alle. Zu viel ging offensichtlich im Schnitt verloren, zu viel hat man schon mal gesehen und die Wissenslücken, die nach diesem Kinogang noch tiefer werden (Was haben die grossen Aliens jetzt tatsächlich mit der Menschheit zu tun?; Was ist das Endgame der bösen Aliens?) können auch von einer weiteren Fortsetzung wohl nicht gestopft werden. So ganz abgeschlossen haben wir mit der "Alien"-Reihe eben doch noch nicht". Allerdings verriet der Regisseur während des 2016 stattgefundenen Set-Besuchs, dass er das Drehbuch zum dritten Part während seiner Arbeit an Alien: Covenant hat schreiben lassen, sodass er bereit sei, "im nächsten Jahr", also im bereits laufenden 2017wieder loszulegen.

Nach diesem Ausflug in das Reich des Visionären geht es in Scotts zweitem Prequel "Alien: Covenant" nun wieder richtig zur Sache. Sollte Scott grünes Licht für sein Vorhaben bekommen, wäre ein Kinostart im Herbst/Winter 2018 nicht unwahrscheinlich. Die Aliens dürfen zischen, jagen, sich auf Gesichtern festkrallen, und sich effektiv-brutal aus Menschen fressen, so dass das Kino wieder in die Realität hineingreift und man gleich die eigene Gesundheit hinterfragen möchte. Aber nun scheint sich Regisseur Ridley Scott nun doch nicht mehr allzu sicher zu sein. Anfang Mai dieses Jahres räumte Ridley Scott Alien 5 kaum noch Chancen ein.

Im Fokus stehen aber nicht der aggressive Bodyhorror, sondern neben der Frage, wer die Aliens überhaupt erschaffen hat, zwei vielschichtige Doppelgänger-Figuren: Die Androiden David und Walter.

Related:

Comments

Latest news

Europol: Mindestens 150 Länder von Cyber-Attacke betroffen
Bei der Cyber-Attacke waren laut IT-Sicherheitsexperten mindestens 75 000 Computer in Dutzenden Ländern infiziert worden. Experten warnen jedoch, dass die Erpressersoftware relativ einfach verändert und für neue Angriffe genutzt werden könne.

"Star Trek: Discovery": Erste Trailer zur Netflix Serie
Diese Filme spielen in einem Parallel-Universum, abseits aller anderen Star-Trek-Filme oder -Serien und eben auch Discovery. Neben Martin-Green werden Jason Isaacs als Captain Lorca, James Frain als Spocks Vater Sarek, Maulik Pancholy als Dr.

Wetter | Sommer gibt Gastspiel in NRW: Mittwoch 29 Grad
Noch bis in die zweite Hälfte des Donnerstags hinein ist das Wetter in Thüringen frühsommerlich warm. Schwacher bis mäßiger, auf West bis Südwest drehender Wind mit Gefahr von heftigen Gewitterböen.

König der Niederlande lässt sich zum Piloten für Boeing 737 ausbilden
Die Verantwortung während der Linienflüge läge aber immer beim Kapitän, betonte der König im Interview mit dem "Telegraaf" . Bei der Fluggesellschaft KLM ist das tatsächlich so. "Dann muss ich meinen eigenen Namen nicht sagen", verrät der König.

Cannes: Netflix-Film "Okja" nach Protest unterbrochen
Panne bei der Premiere: Die erste Aufführung einer Netflix-Produktion in der Geschichte des Filmfestivals in Cannes ist neu gestartet worden.

Other news