Modeste liebäugelt offen mit China-Wechsel

3 imago_sp_0505_21120006_28289916

Der Verein aus dem Reich der Mitte machte hierzulande schon im Winter von sich reden: Mit Sandro Wagner wurde Tianjin Anfang des Jahres ebenso in Verbindung gebracht wie mit Anthony Modeste vom 1. FC Köln.

"Viele Spieler gehen nach China und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mich das Angebot nicht interessiert", sagte Modeste gegenüber "L'Équipe". Auch die bereits im Winter gebotene Ablösesumme in Höhe von 50 Millionen Euro soll noch einmal nachgebessert werden. Ich wollte nicht mitten in der Saison meine Teamkollegen im Stich lassen. "Aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um über andere Klubs zu sprechen", sagte der 29-Jährige der französischen Zeitung L'Equipe. Obwohl sein Vertrag am Geißbockheim noch bis 2021 läuft, stehen demnach zudem Gespräche mit Sportchef Jörg Schmadtke an. Der Inhalt: Modestes Zukunft beim FC und Verhandlungen über eine Gehaltserhöhung.

Related:

Comments

Latest news

Wahlen Präsident Iran: Präsidentenwahl im Iran begonnen
Die Wahl wird auch als ein Referendum angesehen: Rouhanis Politik der Öffnung steht gegen Raisis Abschottungspolitik. Zudem versprach er eine Stärkung der Bürgerrechte und eine Lockerung der gesellschaftlichen Restriktionen.

BrennpunkteNeue Runde der Syrien-Friedensgespräche bei UN in Genf
Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen erwartet dagegen von der neuen Gesprächsrunde nur "geringste Bewegungen". Im Gegensatz dazu attestiert der UN-Vermittler der Regierung ein ernsthaftes Interesses an Verhandlungen.

EU-Parlament - Streaming-Abos künftig auch im Ausland nutzbar
Bisher hatten die Anbieter den Zugriff aus anderen Ländern häufig verweigert, da ihnen dazu die Rechte fehlten. Anbieter wiederum dürfen zum Schutz ihrer Urheberrechte " wirksame und zumutbare " Maßnahmen ergreifen.

Putin bietet Aufnahme des Gesprächs Trump-Lawrow an
Man sei auch nicht besorgt darüber, dass andere Geheimdienste die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten einstellen könnten. John McCain, Republikaner, selbst einmal im Rennen um die Präsidentschaft gewesen, fühlt sich wie in einer Endlosschleife.

USA: Basquiat-Gemälde für Rekordsumme versteigert
Bei einem Startpreis von 57 Millionen Dollar war vor der Auktion mit einem Erlös von rund 60 Millionen Dollar gerechnet worden. Am Vortag hatte das Auktionshaus Christie's in der Stadt mit einer ähnlichen Versteigerung 448 Millionen Dollar erzielt.

Other news