Notfälle Gesundheit Wissenschaft USA: Teenager stirbt in USA an Koffein-Überdosis

In den USA ist ein Teenager an einer Überdosis Koffein gestorben. Er habe innerhalb kurzer Zeit zu viel Koffein konsumiert. Symbolbild

Ein Jugendlicher trinkt binnen weniger Stunden mehrere koffeinhaltige Getränke.

Der Jugendliche habe innerhalb von zwei Stunden eine große Flasche Mountain Dew, einen Café Latte sowie einen Energydrink getrunken, sagte Watts.

Ein High-School-Schüler ist im US-Bundesstaat South Carolina gestorben, weil er zu viel Koffein konsumiert hatte.

Bei Mountain Dew handelt es sich um eine stark koffeinhaltige Zitronenlimonade. Ein 16-Jähriger starb dort bereits Ende April an den Folgen einer Überdosis Koffein. Bei Herzrhythmusstörungen pumpt das Herz nicht mehr regelmäßig und befördert kein Blut mehr in den Kreislauf. Dieses tragische Ereignis wurde erst jetzt bekannt, weil seine Eltern gemeinsam mit dem zuständigen Gerichtsmediziner Gary Watts an die Öffentlichkeit getreten sind, um andere vor dem gleichen Schicksal zu bewahren. Eine Herzschwäche sei nicht diagnostiziert worden.

Watts zufolge könne vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Gefahr von Koffein nur schwer eingeschätzt werden. Nach der Obduktion kam er zu dem Schluss, dass der Tote gesund war und weder Alkohol noch Drogen nahm. Grund dafür waren drei scheinbar harmlose Getränke. "Aber wir glauben, dass die Menschen darauf achten müssen, wie viel und wie schnell sie Koffein zu sich nehmen, genauso wie sie es auch bei Alkohol oder Zigaretten tun", sagte er. Der Vater des 16-Jährigen rät nun: "Eltern, bitte, sprecht mit euren Kindern über die Gefahren dieser Energydrinks". Teenager und Studenten, bitte kauft keine.

In den USA gibt es immer wieder Berichte über Todesfälle nach der Aufnahme hoher Koffeinmengen vor allem über Energydrinks. Werden über den ganzen Tag verteilt mehr als 400 Milligramm Koffein aufgenommen, könnten Nebenwirkungen auftreten. Gerade bei einer Vorschädigung des Herzens kann exzessiver Koffeinkonsum gravierende Folgen haben (siehe Bildstrecke).

Die meisten Energydrinks in Deutschland enthalten 32 mg Koffein pro 100 ml, der zulässige Höchstwert für Erfrischungsgetränke in Deutschland. Bei sehr großen Mengen beginnt das Herz zu rasen, kann aus dem Takt geraten und im schlimmsten Fall stehen bleiben.

Related:

Comments

Latest news

Schulz: Die SPD ist eine kampferprobte Partei
Die Piratenpartei landete bei gerade noch 0,9 Prozent (2012: 7,8 Prozent) und ist demnach im neuen Landtag nicht mehr vertreten. Dass es für eine schwarz-gelbe Koalition von Union und FDP reichen würde, damit hatte in Düsseldorf kaum einer gerechnet.

Fußball: Profiverträge für vier Talente des SV Darmstadt 98
Einjahresverträge unterschrieben jeweils Paul Schmieder, Leo Petri und Niklas Kern aus der U19-Mannschaft der "Lilien". Durch seine Leistungen hat er es sich verdient, dass wir auf lange Sicht auf ihn bauen", sagte Trainer Torsten Frings.

Medienbericht Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität in München
An der Bundeswehr-Universität in München gibt es einem Pressebericht zufolge womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Franco A. und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. haben an der Münchener Bundeswehr-Uni in Neubiberg studiert.

Nutzung von Streaming-Abos im Ausland bald möglich
Die EU-Kommission gestattet den Diensteanbietern künftig, das Heimatland des Kunden über ausgewählte Verfahren zu verifizieren. Nach Inkrafttreten der Verordnung haben die Mitgliedstaaten 9 Monate Zeit, um die neuen Regeln zur Anwendung zu bringen.

BBL-Playoffs: Brose Bamberg, Bayern München und Oldenburg im Halbfinale
Die Niedersachsen bezwangen medi Bayreuth mit 94:86 und entschieden die Serie mit 3:1 für sich. Beste Werfer für das Heimteam waren Gerald Robinson und Tony Gaffney mit jeweils 14 Punkten.

Other news