Novartis will in Basel 500 Stellen abbauen

Die Massnahmen will Novartis innerhalb der nächsten anderthalb Jahre umsetzen

Ausserdem werden Jobs von Basel nach Indien transferiert.

Novartis plant für etliche Personalrochaden.

Der Pharmakonzern Novartis forciert in der Schweiz und am Standort Basel die 2014 eingeleiteten, konzernweiten Restrukturierungsprozesse. Zwei Produktionsgebäude, die seit längerem nicht mehr ausgelastet waren, werden dicht gemacht, wie Novartis heute bekannt gibt. Aufgebaut wird in den Bereichen Medikamenten-Entwicklung sowie Produktion von technologisch anspruchsvollen Bio-Pharmaka. In dem Zusammenhang komme es auch andere Ländern zu Stellenkürzungen.

Auf der andern Seite will der Konzern in der Region Basel rund 350 neue Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung schaffen. Die neu zu schaffenden Stellen wiederum werden vornehmlich in der Medikamentenentwicklung und der Herstellung innovativer Biologika sein.

Der Preis dieser Modernisierung, die durchaus auch als Bekenntnis von Novartis zum Standort Basel verstanden werden kann, ist ein Nettoabbau der Beschäftigung. Darauf wolle man sich künftig am Standort Basel verstärkt konzentrieren. Gleichzeitig sollen zur weiteren Stärkung der Innovationskraft und der Wettbewerbsfähigkeit in der Schweiz rund 350 Stellen im Hightech-Bereich neu geschaffen werden.

Zürich (ots) - Novartis hat den Abbau von 500 Stellen angekündigt. Am Donnerstagnachmittag wurde die Belegschaft informiert, und in der Folge wird man den Dialog und ein Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmervertretern einleiten. "Dazu gehören die Dienstleistungen durch ein Job Center zur Maximierung der internen und externen Wiedereinstellungen, ein Sozialplan sowie Regelungen für vorgezogene und freiwillige Pensionierungen", zählte der Manager die geplanten Hilfestellungen und Möglichkeiten auf. Novartis beschäftigt in der Schweiz rund 13'000 Menschen. Die Verlagerung soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Es sei jedoch möglich, dass ein Teil davon weiterhin in der Novartis arbeiten könne. Die grösste NBS-Einheit findet sich in Hyderabad. Die Gewerkschaften kritisieren das: Damit werde der Produktions-Standort Schweiz geschwächt. Betroffenen solle Novartis Weiterbildungen, Trainings und eine neue Stelle anbieten.

Related:

Comments

Latest news

Franco A.: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität
Mit zwei Kameraden habe er die Studentenzeitschrift der Bundeswehrhochschule zur Plattform für rechte Thesen umfunktioniert. Weder die Hochschule in München noch der MAD wollten sich laut SZ auf Nachfrage zu den Vorwürfen äußern.

WikiLeaks: Ermittlungen gegen Assange eingestellt
Assanges Anwalt bittet den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron um Hilfe beim Verlassen der Botschaft. Vor fünf Jahren flüchtete er dorthin, um einem Prozess in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen.

FDP sagt definitiv Nein zu "Ampel"-Koalition in Schleswig-Holstein"
Die Grünen um Schulministerin Sylvia Löhrmann brachen auf sechs Prozent ein, während die AfD mit siebeneinhalb Prozent in den 13. Die SPD leckt unterdessen ihre Wunden, während sich erste Kandidaten für eine neue Parteiführung in Stellung bringen.

Polit-Beben in Brasilien: Präsident Temer lehnt Rücktritt ab
Viele Unternehmer in dem Skandal versuchen durch eine Zusammenarbeit mit der Justiz für sie strafmildernde "Deals" auszuhandeln. Nach einem Bericht der Zeitung "O Globo" traf sich Temer Anfang März mit dem Chef des Fleischproduzenten JBS, Joesley Batista.

Schuldfrage nicht geklärt Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt
Die Behörden werfen ihm vor, gegen Gerichtsauflagen verstoßen zu haben, als er sich in die ecuadorianische Botschaft flüchtete. Assange hatte sich ursprünglich 2010 der britischen Polizei in London gestellt, war später aber auf Kaution entlassen worden.

Other news