Schulz kündigt "Zukunftsplan für Deutschland" an

Kanzlerkandidat Martin Schulz während der SPD-Fraktionssitzung in Berlin

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat einen nationalen Bildungspakt mit Milliardeninvestitionen in Schulen und mehr Zuständigkeiten für den Bund vorgeschlagen.

Eine "Bundesschulpolitik" will aber auch Schulz nicht. "Ich kann aber nicht ausschließen, dass ich mich selber davon habe beeindrucken lassen". "Dabei ist Bildung zentral", sagte Schulz. Er habe seit seiner Nominierung zum Kanzlerkandidaten zu viel Rücksicht genommen auf die Wahlen in den Bundesländern, statt auf seine Intuition zu hören. Auf diese Weise würden Familien stärker entlastet als durch steuerliche Maßnahmen, fügte der SPD-Chef hinzu.

Der Spitzenmann der Sozialdemokraten will zudem eine Million Plätze auf Ganztagsschulen schaffen und die Kita-Gebühren abschaffen. Noch besser wäre, das skandinavische Spitzenniveau zu erreichen - was noch mehr kosten würde.

Vor Bücherregalen in der Neuköllner Helene-Nathan-Bibliothek sagte der gelernte Buchhändler Schulz, er fühle sich "in einer solchen Umgebung wohl und ein bisschen zuhause".

Der SPD-Vorsitzende will Schülern und Lehrern auch "wieder mehr Zeit geben".

Die Bildungspolitik sei "die entscheidende Weichenstellung", sagte Schulz. Der Bildungsföderalismus habe zur "Zergliederung" der Bildungsrepublik Deutschland geführt, Vergleichbarkeit in Inhalt, Schulmodellen und Lehrmethoden sei dringend wiederherzustellen. Allerdings sei es "sinnvoller", die Milliardenüberschüsse des Staates in die Bildung zu investieren, als sie in die Aufrüstung oder pauschale Steuersenkungen zu stecken.

Der SPD-Kanzlerkandidat trat auch für ein gerechteres Schulsystem ein. Als Bundeskanzler wolle er deshalb darauf drängen, dass die Europäische Union mehr Geld für europaweite Bildungs- und Austauschprogramme zur Verfügung stellt.

Doch nicht nur die Schulbildung will Martin Schulz reformieren.

In Neukölln kommen Schulz' Pläne an. "Uns bleibt nichts anderes übrig, als mehr in Bildung zu investieren und das Kooperationsverbot abzuschaffen", bekräftigt Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer die Forderungen des SPD-Kanzlerkandidaten. Seine Partei hat in den Umfragen zu CDU/CSU nach der Euphorie vom Jahresbeginn deutlich eingebüßt.

Related:

Comments

Latest news

Das sagt HC Strache zum Rücktritt von Eva Glawischnig
Einziger Wermutstropfen war, dass ihr das beste Ergebnis in der Geschichte der Tiroler Grünen verwehrt blieb. Jetzt hat auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig ihren Rücktritt bekannt gegeben.

"Big Bang Theory"-Ableger "Sheldon": Erste Bilder!"
Sheldon Cooper gern zu haben - etwa, wenn er zum gefühlt hundertsten Mal eine Folge seiner Serie "Spaß mit Flaggen" vorstellt. Ein erster Trailer zeigt, womit das neunjährige Wunderkind in seiner Heimat Texas zu kämpfen hatte.

Riesenfrachter "MOL Triumph" hat im Hamburger Hafen angelegt
Und sie drücken die Frachtraten, weil sie sich auch für die Reedereien nur rechnen, wenn sie bis zum Anschlag gefüllt sind. Das Containerschiff "MOL Triumph" ist das erste Schiff einer ganz neuen Baureihe der japanischen Reederei Mitsui O.S.K.

GNTM 2017: Wer ist raus? DAS sind die Finalistinnen!
Bitter, sehr bitter: Lynn Petertonkoker und Maja Manczak sind bei Germany's Next Topmodel im Halbfinale am 18.5. raus. So will man sicherstellen, dass niemand das Finale als Plattform für seine Botschaften nutzt.

Google meldet zwei Milliarden aktive Android-Geräte
Zum Auftakt seiner I/O-Entwicklerkonferenz rückte Google-Chef Sundar Pichai das Thema Künstliche Intelligenz in den Vordergrund. Damit hat Android ungefähr doppelt so viele Geräte im Markt wie Apple mit seinem iOS-System für iPhones und iPads.

Other news