Merk und Heynemann kritisieren Ansetzung von Gräfe

Bundesliga Wolfsburg Sportchef Rabbiner VfL Wolfsburg Klassenerhalt Hamburger SV Manuel Gräfe Andries Jonker Bild-Zeitung Ricardo Rodríguez Karlsruher SC Freistoß Volksparkstadion FC Augsburg DFB Niedersachsen Zusammenhalt Innenvertei

Die Aufregung ist groß. Schiedsrichter der Begegnung ist kein geringerer als Manuel Gräfe.

Die Schiedsrichter-Ansetzung für das mit entscheidende Bundesliga-Spiel zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg um den direkten Klassenerhalt stößt auf Kritik. Hätte man ihn gefragt, welcher Schiedsrichter für dieses Spiel nicht in Frage komme, wäre er genau auf den Namen Gräfe gekommen. Nach dem Hinspiel-1:1 ging es dadurch doch noch in die Verlängerung, in der Nicolai Müller den HSV mit dem 2:1 zum Klassenverbleib schoss.

Gräfes Freistoß-Entscheidung wird seitdem kontrovers diskutiert, oft heißt es "kann, aber muss man nicht gegeben". Bei jeder Gräfe-Ansetzung für ein HSV-Spiel kocht dieses Thema wieder hoch. Zuletzt war der Berliner allerdings auch bei einer klaren HSV-Niederlage in einem Schlüsselspiel im Einsatz - Gräfe pfiff das Hamburger 0:4 beim FC Augsburg. Das Fachmagazin "kicker" gab Gräfe die Note 3,5 für "eine ordentliche Leistung mit zwei (nicht spielentscheidenden) Einschränkungen". Es sei zwar immer denkbar, Änderungen vorzunehmen - etwa bei Verletzungen oder Krankheit von Schiedsrichtern. Hier geht's zum Test. Heynemann hingegen findet die Ansetzung "unglücklich", da Gräfe enorm unter Druck geraten könne: "Man kann nur hoffen, dass nichts passiert". Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzt "seine besten Leute da ein, wo es brenzlig werden kann", sagte Sportchef Olaf Rebbe am Donnerstag: "Wir haben dagegen nichts einzuwenden". "Wenn in einer entscheidenden Szene etwas passieren sollte, hat der DFB ein Problem", sagte Heynemann "Sport1". "Das Wichtigste ist immer, dass der Referee nicht im Fokus steht - sondern das Spiel!"

Auch Merk versteht Gräfes Nominierung überhaupt nicht.

Nun soll Manuel Gräfe erneut ein richtungsweisendes Spiel des Nordklubs leiten. "Es gibt in der Liga 20 Schiedsrichter". "Ich hoffe, dass es keine engen Entscheidungen zum Ausgang des Spiels geben wird". Der 63-Jährige erinnert sich an das Zerwürnis zwischen Schalke 04 und Ex-Weltschiedsrichter Markus Merk.

"Das sind die Tage im Leben, die man nicht vergisst - besonders, wenn man erfolgreich ist", sagte VfL-Trainer Andries Jonker. "Alles okay." Und ergänzte: "Er (Gräfe) hat uns in Frankfurt gepfiffen, da haben wir gewonnen".

Related:

Comments

Latest news

Eberl dementiert "Bild"-Bericht: 30 bis 40 Mio für Transfers? "Totaler Blödsinn"
Dass sich Freiburgs Vincenzo Grifo (24) im Anflug auf Gladbach befindet, berichtete der kicker bereits mehrfach. Auch, dass für das zentrale Mittelfeld Denis Zakaria (20) von Young Boys Bern zum Kandidatenkreis zählt.

BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang: Steht der Wechsel fest?
FC Köln auf taube Ohren gestoßen, zuletzt hatte Tianjin angeblich noch einmal nachgelegt (hier die Hintergründe). Der Franzose wurde am gestrigen Donnerstag von der ‚L'Équipe' mit Tianjin in Verbindung gebracht.

Call of Duty - Black Ops III - Zombie-Chronicles-DLC angekündigt
Zur kommenden Erweiterung - "Zombie Chronicles" für Call of Duty: Black Ops 3, gibt es einen frischen Gameplay-Trailer für euch. Und aus "Call of Duty: Black Ops 2 " gesellt sich hinzu: Origins (Frankreich im Ersten Weltkrieg) hinzu.

Verfahren gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange in Schweden eingestellt
Mit Veröffentlichungen hatte seine Plattform Wikileaks vor allem die US-Regierung immer wieder massiv in Schwierigkeiten gebracht. Staatsanwältin Marianne Ny habe beschlossen, die Ermittlungen nicht weiterzuführen, erklärte die Staatsanwaltschaft in Stockholm.

Steinmeier zu Antrittsbesuch in Warschau
Der Rechtsstaat sei ein Garant von Freiheit und Demokratie, sagte Steinmeier beim Besuch der Buchmesse in Warschau . Ziel des Besuchs sei es deshalb, Gemeinsamkeiten und Verbindendes herauszustellen, hieß es aus dem Präsidialamt.

Other news