Walter-Borjans wirbt für Groschek als künftigen SPD-Chef in NRW

Der bisherige nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek soll den Vorsitz der dortigen Landes-SPD übernehmen.      |           Bild Rolf Vennenbernd

Groschek hatte bereits am Wahlabend die "fürchterliche Klatsche" seiner Partei zugegeben - und nach Berichten von Teilnehmern in der Sitzung des SPD-Landesvorstands nach der Wahl die analytisch profundeste Rede gehalten.

Düsseldorf. Der noch amtierende NRW-Verkehrsminister Michael Groschek wird wohl neuer Chef der Landes-SPD - und bekommt prominente Unterstützung aus der eigenen Partei.

Mit Bezug auf das Aufgabengebiet Groscheks und dessen Position als Reserveoffizier der Bundeswehr ergänzte Walter-Borjans: "Aufbauen hat etwas mit Bauen und Antreiben hat etwas mit Verkehr zu tun - und ein bisschen General wäre jetzt auch nicht schlecht". Er kennt die NRW-SPD in- und auswendig, war zehn Jahre lang ihr Generalsekretär. Zu den Gesprächen in der Parteizentrale des größten SPD-Landesverbandes wird auch der SPD-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz erwartet. Von 2009 bis 2012 saß er zudem im Bundestag und ist seitdem Verkehrsminister der am Sonntag abgewählten rot-grünen Landesregierung.

In der kommenden Woche werde am Montag das Präsidium und dann am Dienstag der Landesvorstand detaillierter auch über Personalfragen beraten, sagte ein Parteisprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wird unmittelbar nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt auf Dienstwagen, Chauffeur, Büro und Mitarbeiter verzichten.

Am diesem Nachmittag wird es auch um eine weitere Personalie gehen: um die Nachfolge von André Stinka (51) als Generalsekretär.

Related:

Comments

Latest news

Prinzessin Mako von Japan verzichtet für Liebe auf den Thron
Das Parlament soll in Kürze ein Gesetz beschliessen, mit welchem dem 83 Jahre alten Akihito der Rücktritt erlaubt wird. Nach japanischen Medienberichten wird sich Prinzessin Mako in Kürze mit einem Studienfreund verloben.

FDP lehnt SPD-Einladung zu Sondierungsgespräch ab
Drittstärkste Partei wurde die FDP mit 12,6 Prozent, gefolgt von der AfD mit 7,4 Prozent und den Grünen mit 6,4 Prozent. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte der CDU am Wahlabend eine Art "Wutbürgerwahlkampf" in NRW vorgeworfen.

Aufschrei in Cannes: Netflix erobert das Filmfest
Dass der Streamingdienst Netflix mit zwei Filmen beim Filmfestival in Cannes ins Rennen geht, sorgte für einen Aufschrei. Auch " OKJA " kostete rund 50 Millionen Dollar - "ein Riesenbudget" wie Regisseur Bong Joon Ho in Cannes betonte.

Kleiderpannen und Klunker in Cannes: Die Filmfestspiele können beginnen
Mal stattfindet, hatten besonders viele Stars ihr Kommen zugesagt. Im Wettbewerb um die Goldene Palme stehen achtzehn Spielfilme.

Frankfurt/Main: IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab
Eine eigene Umfrage zeige, dass eine kollektiv finanzierte Arbeitszeitverkürzung keinen Rückhalt bei den Beschäftigten habe. An der Befragung haben laut Gewerkschaft mehr als 680.000 Beschäftigte in gut 7000 Betrieben teilgenommen.

Other news