Bayern Münchens Coman: "Nachgedacht, Verein zu verlassen"

Bundesliga Medien Manchester City heiß auf Kingsley Coman

Was bislang eher als Gerücht galt, hat Kingsley Coman nun erstmals öffentlich eingeräumt.

"Das war ein kompliziertes Jahr für mich", erklärte der Franzose gegenüber dem "kicker".

Startelf-Einsätze als "Signal" von Ancelotti? Nach seiner langwierigen Knieverletzung habe er Zeit benötigt, wieder das alte Niveau zu erreichen. "Vielleicht hat danach auch ein wenig das Vertrauen des Trainers gefehlt", sagte er. "Gerade hier aufgrund der großen Konkurrenz". "Sie haben mir das Gefühl gegeben, dass sie mir auf lange Sicht vertrauen, auch schon nächste Saison". Der 20-Jährige bestätigte, über einen Vereinswechsel nachgedacht zu haben.

Ein Gespräch mit den Vereinsbossen habe dazu geführt, dass es Coman weiter bei Bayern versucht und der Verein die Kaufoption für den von Juventus Turin ausgeliehenen Profi für 21 Millionen Euro zog. "Sie hätten das nicht gemacht, wenn ich im Kopf gehabt hätte, den Verein zu verlassen", sagte der Spieler. Vor allem Manchester City streckte in den vergangenen Wochen die Fühler aus.

Coman fiel es schwer, nach dem Abschied seines Förderers Pep Guardiola seinen Platz im Team zu finden. Denn wirklich aufgedrängt hatte er sich im Laufe der Rückrunde nicht.

Related:

Comments

Latest news

Macron: Fester Händedruck mit Trump geschah mit Absicht
Damit habe Macron zeigen wollen, dass er keine kleinen Zugeständnisse machen werde, auch nicht symbolischer Art, erklärte er. Beim ersten Zusammentreffen der beiden am Donnerstag in Brüssel hatte Macron Trumps Hand besonders fest und lange gedrückt.

TV-Vorschau zum Rostocker "Polizeiruf": Diese Polizisten sind am Ende
Der für den damaligen Übergriff verurteilte Täter Stefan Momke (Lasse Myhr) war gerade aus dem Gefängnis entlassen worden. Stuttgart - Der neueste Polizeiruf "Einer für alle, alle für Rostock" löste im Netz weitgehend kritische Reaktionen aus.

May: Terrorwarnstufe für Großbritannien wieder herabgesetzt
Nach einer Aussprache mit ihren US-Kollegen hatten die britischen Beamten den Informationsaustausch am Freitag wieder aufgenommen. Britische Sicherheitsbehörden haben nach Regierungsangaben in den vergangenen vier Jahren 18 geplante Terroranschläge vereitelt.

Trump stößt G7 in tiefe Krise - Gipfel löst scharfe Kritik aus
Er empfindet das Abkommen als unfair und schädlich für die Wirtschaft der USA, die nach China der zweitgrößte Klimasünder sind. Dieses Foto ist zur Ikone geworden: Ein Eisbär springt in der immer stärker abtauenden Arktis von Eisscholle zu Eisscholle.

Foto des Attentäters von Manchester soll Fahndern helfen
Bei einer Explosion auf einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande sind in Manchester mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Innenministerin Amber Rudd hatte zuvor eingeräumt, dass Abedi den britischen Sicherheitsbehörden bekannt gewesen sei.

Other news