Formel-1-Pilot Vettel mit Problemen im Spanien-Training

Rad-an-Rad-Sieg gegen Vettel. Und es wird noch heißer.

Hamilton wechselte seine Pneus zum zweiten Mal in Runde 37, einen Umlauf später kam Vettel - und bei Ausfahrt des Heppenheimers berührten sich die WM-Favoriten erstmals in dieser Saison, Vettel blieb knapp vorn.

"Abendzeitung": "Lewis als Löwe. ‚Das sind definitiv die beiden besten Fahrer', lobt Mercedes-Boss Lauda".

Das anschließende Duell zwischen Hamilton und Vettel war ebenfalls filmreif.

"Frankfurter Rundschau": "Tolle Gasfuß-Show".

Ferrari hatte noch die Hoffnung, dass Hamiltons Reifenmischung schneller abbauen würde. Sie reichten Sebastian Vettel, um innen an Lewis Hamilton vorbei- und dann davonzuziehen. "(.) Und das ist die wahre Sensation". Vettel ist hart wie Stahl und fordert Hamilton bis zuletzt.

La Repubblica: "Die F1 der Zukunft kehrt zurück in die Vergangenheit, als Adrenalin pur floss und die Piloten für den Sieg zu allem bereit waren".

Mit einer Kampfansage von Mercedes an Ferrari hat heute das Formel-1-Wochenende in Barcelona begonnen. Nach dem Rennen macht er sich sofort auf in sein Indy500-Abenteuer nach Indianapolis.

"Il Messaggero": "Il Cavallino und die Deutschen sind in einer anderen Galaxie". Mercedes und Ferrari liegen also praktisch gleichauf, heuer wird es daher ganz besonders auf Details ankommen. Wie immer es auch ausgehen wird: Es wird ein Zweikampf sein.

"BBC": "Ein Hauch von Zufriedenheit umwehte Lewis Hamilton nach dem Großen Preis von Spanien". Danach war das Rennen entschieden: Vettel konnte keinen Konter mehr setzen, und entgegen der Einschätzung der Scuderia hielten die gelben Reifen des Briten auch bis zur Ziellinie durch.

Teamdienliche Aussagen scheint Bottas zumindest schon einmal geübt zu haben: "Natürlich bin ich für das Team froh, dass wir gewonnen haben", stellt er sein eigenes Rennen hinter die Interessen seines Arbeitgebers. Vettels Crew hatte den 44-maligen Grand-Prix-Sieger allerdings unerwartet früh in Runde 14 zum ersten Boxenstopp geholt und Mercedes im Reifenpoker so die Fäden in die Hand gegeben. Die Rennaction auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya riss uns förmlich vom Stuhl. Und nichts hat das deutlicher gezeigt als ihr Kampf in der Qualifikation von Montmelo am Samstagnachmittag.

An seinem Wagen war am Abend zuvor ein Elektronikproblem aufgefallen. 2 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,051 Sekunden zurück. Das Auto sei gut gewesen, dahingehend gab es keine Beanstandungen.

"La Vanguardia": "Seit 2007 hatte es niemand geschafft, in Barcelona zwei Mal zu gewinnen".

Die zweite Szene, von der Hamilton profitieren konnte, passierte nach dem Ausfall von Stoffel Vandoorne.

"Marca": "Wie ein Hahnenkampf".

The Times: "In einer epischen Schlacht zweier moderner Gladiatoren hatte Lewis Hamilton das bessere Ende für sich. Das war eines der besten Rennen überhaupt in Barcelona". Vettel kämpft wie ein Krieger, Reifen an Reifen gegen Hamilton, der ein perfektes Rennen fährt. Runde: der Deutsche kommt innen aus der Boxenausfahrt, außen ist Hamilton gleichauf, die Räder berühren sich, dann drängt der Ferrari den Briten ab, der sich prompt beschwert.

Related:

Comments

Latest news

Durchsuchungen bei Berliner Polizisten im Fall Amri
Die Regierungsfraktionen erklärten, die Ermittlungen von Jost hätten gravierende Einzelfehler der Sicherheitsbehörden aufgedeckt. Anis Amri hätte womöglich vor dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt aus dem Verkehr gezogen werden können.

Manchester-Anschlag: Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen
Nach jüngsten Zahlen der staatlichen Gesundheitsbehörde wurden bei der Anschlag weit mehr Menschen verletzt als zunächst bekannt. Die Polizei geht davon aus, dass Abedi kein Einzeltäter war, sondern dass ein ganzes Terrornetzwerk hinter der Tat steckt.

UHC-Damen gewinnen dritten Feldhockey-Titel in Serie
Damit haben sich Köln, Mannheim und Mülheim zudem für die Euro Hockey League 2017/18 qualifiziert. Für den Titelverteidiger aus Hamburg ist es die neunte Finalteilnahme in Serie.

"Mensch Gottschalk": Steht die RTL-Show vor dem Aus?
Nur 1,60 Millionen Menschen sahen sich die Show an, schon beim Gesamtpublikum entsprach das nur ganz schlechten 6,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren nur 8,0 Prozent drin - 710.000 Zuschauer aus dieser Altersklasse schalteten ein.

Computerabsturz: Verspätungen an Flughäfen in Australien
Ein Computerabsturz hat den Flugverkehr in Australien und Neuseeland weitgehend lahmgelegt. Das Datenverarbeitungssystem wird weltweit als Grenzabfertigungssystem eingesetzt.

Other news