Frankreich: Marmorskulptur von Rodin bringt 3,7 Millionen Euro

Die Marmorskulptur

Rodin gilt als ein Wegweiser der Moderne. 130 Jahre war die Marmorskulptur, die der französische Bildhauer zwischen 1886 und 1887 schuf, im Privatbesitz einer chilenischen Familie. Die Skulptur, die die auf einem Felsen schlafende nackte Prinzessin zeigt, war auf bis zu 1,2 Millionen Euro geschätzt worden. Rodin hatte sie dem chilenischen Diplomaten Carlos Morla Vicuña geschenkt. Der Chilene trennte sich von dem Werk, als Dank überließ Rodin ihm "Andromède". Es gibt vier weitere Exemplare der "Andromeda", drei davon stehen in Museen, ein viertes befindet sich in Privatbesitz.

Weitere Infos des Auktionshauses zu der Geschichte der Skulptur, Frz.

Related:

Comments

Latest news

NHL: Pittsburgh gewinnt erstes Stanley-Cup-Finale
Nach dem dem 2:1 durch Pittsburgh-Profi Justin Schultz (52.) sahen die Penguins bereits wie der Sieger aus. Tatsächlich befand sich Nashvilles Stürmer Filip Forsberg um Zentimeter in einer Offside-Position.

Berlin-Marienfelde: Chemikalienfässer in Flüchtlingsheim - Polizei ermittelt
Entsprechende Hinweise soll die Brandenburger Polizei von Ermittlungsbehörden aus Hessen und Berlin erhalten haben. Während der nächtlichen Untersuchung der beiden Heime wurden laut der Behörde keine Chemikalien gefunden.

Rüstung - USA testen Abwehr von Interkontinentalrakete
Inmitten wachsender Spannungen mit Nordkorea haben die USA die Abwehr eines Angriffs mit einer Interkontinentalrakete getestet. Seit 2006 hat das Regime in Pjongjang nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests durchgeführt, zwei davon im vergangenen Jahr.

Rhein-Neckar Löwen könnten schon am Mittwoch Meister werden
Zweifel an der erfolgreichen Titelverteidigung hatte Jacobsens Team aber schon gegen den THW nicht mehr aufkommen lassen. Die Schale bekommen sie ohnehin erst nach dem letzten Saisonspiel gegen die MT Melsungen am 10.

Dax nur knapp im Plus
Der MDax der mittelgroßen Unternehmen trat mit minus 0,09 Prozent bei 25.185,20 Punkten ebenfalls nahezu auf der Stelle. Zu Wochenbeginn hatte der Einstieg von Starinvestor Warren Buffett den Aktienkurs des Spezialchemiekonzerns beflügelt.

Other news