Get Even - Release wegen Terroranschlag verschoben

Get Even - Release wegen Terroranschlag verschoben

Eigentlich hätte Get Even bereits diesen Freitag erscheinen sollen.

Es gibt eine Szene im Spiel, in der man ein junges Mädchen mit einer am Brustkorb befestigten Bombe sieht - und ihr müsst sie natürlich retten.

Der Publisher Bandai Namco hat den Veröffentlichungstermin von Get Even offiziell um einen Monat verschoben. Nun wurde das Release-Datum jedoch kurzerhand auf den 23. Juni 2017 verschoben. Ob auch die Disc-Version so kurzfristig zurückgehalten werden kann, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Bandai Namco und das polnische Entwickler-Studio The Farm 51 haben sich aufgrund des Terror-Anschlags in Manchester für die Verschiebung entschieden. Sie sprechen allen Betroffenen ihr aufrichtiges Beileid aus.

Related:

Comments

Latest news

Mecklenburg-Vorpommern: Schwesig als Ministerpräsidentin in Mecklenburg
Früher übernahmen für solche Situationen angesichts der ohnehin nahenden Sommerpause andere Minister die Aufgaben zusätzlich. Nach fast neun Jahren als Ministerpräsident scheide er mit großer Dankbarkeit aus diesem Amt, sagte Sellering .

US-Raketenabwehrsystem USA testen Abschuss einer Interkontinentalrakete
Seit 2006 hat das Regime in Pjongjang nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests durchgeführt, zwei davon im vergangenen Jahr. Zuletzt hatte das abgeschottete Land am Montag den "erfolgreichen" Test einer neuen "Präzisionsrakete" bestätigt .

Fußball: Randale bei Relegation Braunschweig vs Wolfsburg
Die Polizisten schützten den VfL-Fanblock vor den Eintracht-Anhängern, Böller flogen, eine Rakete landete in der Beamtengruppe. Vieirinhas Treffer nur vier Minuten nach Wiederanpfiff wirkte wie ein totaler Stimmungskiller im Eintracht-Stadion.

Arbeitsmarkt: 40 Prozent Langzeitarbeitslose
Von der starken Entwicklung haben auch Langzeitarbeitslose und Ältere profitiert, wie Direktionschef Frank Martin berichtete. Seit Jahresbeginn meldeten die Unternehmen 32000 Arbeitsplätze, das waren 2,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum.

Medienberichte Nato-Staaten lehnen Gipfeltreffen in der Türkei ab
Eine endgültige Entscheidung über den Austragungsort soll demnach Ende Juni von den Nato-Verteidigungsministern getroffen werden. Diese Position wird von 18 EU-Staaten sowie von Kanada innerhalb der nordatlantischen Verteidigungsallianz unterstützt.

Other news