Prinz William: Hätte Kate gerne Diana vorgestellt

Kate und Williams Haushälterin hat gekündigt

Dass seine Kinder ihre Grossmutter nie treffen werden, nimmt den Prinzen mit: "Es wäre schön gewesen, wenn sie Kate kennen gelernt und die Kinder aufwachsen gesehen hätte".

Sechs Jahre ist es nun schon her, dass Prinz William und Kate sich das Ja-Wort in Westminster Abbey gegeben haben.

In jeder Zeile dieses Interviews ist zu spüren, wie sehr Prinz William seine Familie, seine Frau und seine beiden Kinder liebt.

Prinz William fällt es knapp 20 Jahre nach dem Tod seiner Mutter noch immer nicht leicht, darüber zu sprechen.

Noch knapp 20 Jahre nach dem Tod Dianas finde er es schwierig, offen darüber zu reden, bekannte William.

Für George und Charlotte hat er einen großen Wunsch: "Ich möchte meine Kinder in einer glücklichen, stabilen und sicheren Welt groß werden sehen", sagt er.

Im Interview mit "GQ" bedauert er unter anderem, dass seine Mutter Diana, die 1997 bei einem Autounfall starb, nie seine Ehefrau Herzogin Kate (35) kennengelernt hat. "Jeder kannte sie und ihre Geschichte". George und Charlotte sollen nicht isoliert hinter Palastmauern aufwachsen, sondern etwas vom wahren Leben mitbekommen! "Es macht mich traurig, dass sie sich nie kennenlernen werden". Eigentlich wollten William und Kate die Zahl ihrer Angestellten erhöhen, heißt es weiter, daher komme die Kündigung nun ungelegen. Erst im April diesen Jahres hatte Harry offenbart, dass er therapeutische Hilfe in Anspruch genommen hat, um den Tod seiner Mutter besser verarbeiten zu können. Er könne heute "offener reden, über sie ehrlicher reden und ich kann mich besser an sie erinnern und besser in der Öffentlichkeit über sie sprechen. Ich verstehe es einfach nicht", sagt er. Lange hatte der britische Thronfolger nicht öffentlich über den frühen Unfalltod seiner Mutter gesprochen.

In den Gespräch plädiert er dafür, mehr über Gefühle zu sprechen.

Related:

Comments

Latest news

"Baywatch": Wiederbelebung der Kult-TV-Serie im Kino
Eine Leiche nach der anderen wird an den Strand gespült, eine Club-Besitzerin ist schnell als Drogenschmugglerin ausgemacht. Pamela Anderson verdrehte den männlichen Zuschauern den Kopf. "Ich bin immer nur hinterher gereist".

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Vergangene Woche waren von der ISS bereits 17 kleine Satelliten in den offenen Weltraum gebracht worden. Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa dauerte der Außeneinsatz zweieinhalb Stunden.

Großhandelsumsatz im ersten Quartal um 4,5 Prozent gestiegen
In den ersten vier Monaten 2017 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 0,5 % und nominal 2,5 % mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht
Zudem wurden laut Hopkins bei Durchsuchungen Gegenstände entdeckt, die für die weiteren Untersuchungen sehr wichtig seien. Er habe auch auf keiner Beobachtungsliste gestanden, mit denen Reisebewegungen verdächtiger Islamisten erfasst werden.

Formel 1: Red Bull droht mit Ausstieg aus der Königsklasse
Teams wie Red Bull oder Sauber könnten dann diese Motoren kaufen und wären nicht an Hersteller gebunden, die ein eigenes Werksteam besitzen.

Other news