Trennung vollzogen! | Tuchel nicht mehr Dortmund-Trainer

FBL-GER-CUP-FRANKFURT-DORTMUND

Die Trennung von Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel soll bis spätestens Mittwoch vollzogen werden. Am Dienstag besiegelten die beiden das Ende der Zusammenarbeit in einer bloss rund 21 Minuten dauernden Sitzung mit Sportdirektor Michael Zorc.

Erst zwei Stunden war Thomas Tuchel offiziell Mitglied der Twitter-Gemeinde, da setzte er schon seinen ersten Knaller-Tweet ab.

Damit geht Tuchel als punktbester Trainer der BVB-Geschichte (2,09 Punkte pro Partie) und mit dem ersten Titel seit fünf Jahren.

Nur drei Tage nach dem Pokalsieg in Berlin erklärte der BVB die Zusammenarbeit mit dem Fußball-Lehrer für beendet. Lucien Favre gilt Medienberichten zufolge als aussichtsreicher Kandidat. Der Schweizer steht bei OGC Nizza noch bis zum 30. Juni 2019 unter Vertrag. Denn wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtete, bekundete Nagelsmann nur ein grundsätzliches Interesse am Trainer-Amt in Dortmund. "Schade, dass es nicht weitergeht", teilte der Coach mit.

Der Verein meldete sich via Facebook zu Wort: "Borussia Dortmund als Arbeitgeber wird sich zu den Hintergründen der Trennung, die das Ergebnis eines längeren Prozesses sind und von allen Klubgremien getragen werden, nicht im Detail äußern und bittet im Sinne aller Beteiligten um Verständnis für den Wunsch, dass nicht auf der Basis von Gerüchten bzw. ohne jeden Hintergrund geurteilt wird".

Obwohl der 43 Jahre alte Tuchel mit der direkten Qualifikation der Borussia für die Champions League und dem Pokalsieg erfolgreiche Arbeit leistete, kann er den eigentlich bis 2018 datierte Vertrag nicht erfüllen. Die Dortmunder entgegnen: "Der BVB legt großen Wert auf die Feststellung, dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt".

Entscheidende Wegmarke im Verhältnis zwischen Tuchel und seinen Vorgesetzten war die Bewältigung des Bomben-Attentats gegen den Mannschaftsbus der Borussia vor dem Champions-League-Spiel gegen Monaco vom 11. April.

Related:

Comments

Latest news

Kabul: Mindestens 64 Tote bei Anschlag
Der Anschlag fällt zusammen mit einer Debatte um Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan. Die deutsche Regierung hat wegen des Anschlags einen für den Abend geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan abgesagt.

Viele Tote bei Anschlag nahe deutscher Botschaft in Kabul
Es war vermutet worden, dass der Flug von Frankfurt aus starten sollte. "Er wird aber bald möglichst nachgeholt". Bilder zeigten eine von dichtem Rauch erfüllte Straße, mit zerrissenen Autowracks und blutigen Körpern.

Deutschland: Mutmaßlicher Autodieb kommt bei Unfall auf Flucht vor Polizei ums
In einer Kurve kam der Fahrer dann von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Oberleitungsmast der Straßenbahn. Ein mutmaßlicher Autodieb ist in Braunschweig bei der Flucht vor der Polizei ums Leben gekommen.

Nordkorea "zu jeder Zeit" zu Start von Interkontinentalrakete bereit
Ob das Abwehrsystem indes auch einem grösseren Angriff mit Dutzenden von Raketen standhalten würde, ist unklar. Der Test-Flugkörper sei von einem US-Stützpunkt auf den Marschall-Inseln auf die Reise geschickt worden.

NHL: Pittsburgh gewinnt erstes Stanley-Cup-Finale
Nach dem dem 2:1 durch Pittsburgh-Profi Justin Schultz (52.) sahen die Penguins bereits wie der Sieger aus. Tatsächlich befand sich Nashvilles Stürmer Filip Forsberg um Zentimeter in einer Offside-Position.

Other news