Bewaffneter Mann in Jobcenter in Newcastle eingedrungen

Geiselnahme in Newcastle Bild AFP

Die Polizei verhandelt derzeit mit dem Geiselnehmer.

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat nach Medienberichten im nordenglischen Newcastle mehrere Mitarbeiter eines Jobcenters als Geiseln genommen. Die Polizei bestätigte auf Twitter, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann in dem Jobcenter Geiseln genommen habe und die Umgebung abgesperrt worden sei. Nach einigen Stunden werden alle Geiseln wieder freigelassen, der Täter festgenommen. Die Ermittler schlossen einen terroristischen Hintergrund aus.

Soeben vermeldete die Polizei auf Twitter, alle Geiseln seien inzwischen freigelassen worden. Er war am Freitagmorgen mit einem Messer bewaffnet in das Jobcenter eingedrungen und hatte mehrere Menschen in seine Gewalt gebracht. Der Täter ist der Polizei zufolge in dem Job-Center offenbar bekannt.

Die Behörden ließen Spezialisten mit dem Mann verhandeln.

Ein nahe gelegenes Studentenwohnheim wurde demnach vorsichtshalber evakuiert und eine U-Bahn-Station geschlossen. Ein Sprengstoffteam sei vor Ort, da es Berichte darüber gebe, dass der Mann eine Bombe bei sich haben könnte.

In Großbritannien herrscht derzeit eine angespannte Atmosphäre, binnen drei Monaten wurde das Land Opfer von blutigen Anschlägen.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Attentäter wollten Anschlag in London mit Lkw verüben
Nun gibt Scotland Yard bekannt: wären die ursprünglichen Pläne der Täter aufgegangen, wären wohl noch mehr Menschen gestorben. Bislang war zum Beispiel unklar, wieviele der Opfer mit dem Lieferwagen und wieviele durch Messerstiche getötet worden waren.

Merkel: Keine Änderung an Brexit-Zeitplan
Die EU sei in jedem Fall verhandlungsbereit und vorbereitet, betonte die Kanzlerin während eines Besuchs in Mexiko. Nach einem kurzen Treffen mit Königin Elizabeth II. erklärte sie, Premierministerin des Landes bleiben zu wollen.

EU | EU besorgt über Festnahme von Amnesty-Chef in Türkei
Die EU reagiert mit Sorge auf Berichte über die Festnahme des Leiters von Amnesty International in der Türkei , Taner Kilic . Die türkische Regierung hat seitdem rund 50.000 Menschen verhaftet und 150.000 aus meist öffentlichen Ämtern entlassen.

Kataloniens Regierung kündigt für Herbst Unabhängigkeitsreferendum an
Oktober abgehalten werden, kündigte der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemon, am Freitag in Barcelona an. Für Unmut sorgt, dass Teile der Wirtschaftskraft Kataloniens genutzt werden, um ärmere Regionen des Landes zu unterstützen.

Other news