Dishonored: Der Tod des Outsiders - Story-Erweiterung angekündigt

Dishonored: Der Tod des Outsiders - Story-Erweiterung angekündigt

Bethesda hat "Dishonored: Der Tod des Outsiders" angekündigt, ein eigenständig lauffähiges Kapitel der "Dishonored"-Reihe". Der von Arkane Studios entwickelte Titel soll am 15. September 2017 weltweit für PlayStation 4, Xbox One und PC veröffentlicht werden. Wir spielen Billie Lurk, die wir bereits aus dem Dishonored-DLC The Knife of Dunwall kennen - sie war dort die Schülerin unserer Spielfigur Daud. "Zusammen mit ihrem Mentor, dem legendären Assassinen Daud, taucht Billie in die düstere Unterwelt Karnacas ein, um den schwierigsten Auftrag aller Zeiten vorzubereiten: den Tod des Outsiders", heisst es.

Im Laufe ihrer Mission besuchen die Spieler die schmutzigsten Ecken Karnacas und enthüllen dabei das Geheimnis des Outsiders und seiner Herkunft.

Weitere Informationen zu Dishonored: Der Tod des Outsiders findet ihr direkt bei Bethesda. Auf Ihrer Jagd nach dem Outsider stellen sich Ihnen vollkommen neue Gegner in den Weg. Unterwandern Sie illegale Boxkämpfe sowie schwarzmagische Kulte und stehlen Sie in einer aufregenden Bankraub-Mission einige uralte Artefakte, um sich auf Ihre schwerste Mission vorzubereiten. Da es ein eigenständiges Abenteuer ist, sind keine Vorkenntnisse der Dishonored-Spiele oder DLCs erforderlich, um das Kaiserreich der Inseln zum ersten Mal zu erleben. Spielerisch orientiert sich Erweiterung stark am bekannten Dishonored-Gameplay: Wir müssen viel erkunden, um alternative Wege zu entdecken, können auf verschiede übernatürliche Fähigkeiten zurückgreifen und schleichen oder einfach alle Gegner erledigen - im New Game Plus kommen sogar noch vielfältigere Möglichkeiten hinzu.

Related:

Comments

Latest news

32,32 Prozent wählen Macrons Bündnis
Es wäre eine der grössten parlamentarischen Mehrheiten in der Geschichte von Frankreichs 1958 gegründeter Fünfter Republik. Merkel gratulierte dem 39-Jährigen zum "großen Erfolg seiner Partei" und sprach von einem "starken Votum für Reformen".

"Merkel-Plan": 300 Millionen Euro zusätzlich für Afrika
Mit diesem Geld sollen Berufsbildung und Beschäftigungsprogramme in Tunesien, Ghana und der Elfenbeinküste finanziert werden. Wichtigstes Kriterium für die Auswahl der Partnerländer seien deren Reformbereitschaft und "gute Regierungsführung" gewesen.

Auto | Uber-Verwaltungsrat: Maßnahmen nach Sexismus-Ermittlungen
Die Kapitalgeber von Uber räumen in der Führungsmannschaft auf, nachdem sich zuletzt einige Top-Manager daneben benommen haben. Jetzt möchte der Verwaltungsrat von Uber laut einem Medienbericht über eine Beurlaubung von Uber-Chef Travis Kalanick beraten.

UN-Meereskonferenz geht mit Absichtserklärung zu Ende
Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz der Grünen-Bundestagsfraktion, bezeichnete das Papier als windelweich. Umweltschützer mahnten nach Abschluss der Konferenz "mehr politischen Ehrgeiz" an, um die Meere zu retten.

Federer könnte zum Start in Stuttgart auf Haas treffen
In Stuttgart startet er erstmals in diesem Jahr auf Rasen, um sich auf die Jagd nach seinem achten Wimbledon-Titel vorzubereiten. Der Schweizer Federer hat als Topgesetzter der mit 701 975 Euro dotierten Rasenveranstaltung zum Auftakt ein Freilos.

Other news