Federer könnte zum Start in Stuttgart auf Haas treffen

Der Schweizer Tennisstar Roger Federer

ATP-TURNIER STUTTGART ⋅ Der topgesetzte Roger Federer könnte es in der 2.

Stuttgart - Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer ist nach seiner Tennis-Pause voll bei Kräften. "Ich will kein Trainingsweltmeister werden". In Stuttgart startet er erstmals in diesem Jahr auf Rasen, um sich auf die Jagd nach seinem achten Wimbledon-Titel vorzubereiten. Im letzten Jahr war er in Stuttgart nach langer Verletzungspause im Halbfinale am späteren Turniersieger Dominic Thiem (Österreich) gescheitert. Mögliche Gegner des 18-fachen Grand-Slam-Siegers sind der 39-jährige Haas (ATP 307) oder der Franzose Pierre-Hugues Herbert (ATP 82). Der Schweizer Federer hat als Topgesetzter der mit 701 975 Euro dotierten Rasenveranstaltung zum Auftakt ein Freilos.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle | Wieder Mädchen nach Sturz aus Fenster gestorben
Berlin - Schon wieder ist in Berlin ein Kind aus einem offenen Wohnungsfenster gefallen und gestorben . Rettungskräfte brachten es noch schwer verletzt ins Krankenhaus, wo es jedoch kurz darauf starb.

Grossrazzia: Schlag gegen Drogenring in Basel
In den Kantonen Aargau, Basel-Stadt und Basel-Land, Obwalden, Zug und Zürich wurden dabei fünf Personen verhaftet. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

USA beim Thema Klimaschutz unter G7-Umweltministern isoliert
Ein wichtiger Gegenspieler Pruitts ist der neue französische Umweltminister Nicolas Hulot, ein früherer Umweltaktivist. US-Präsident Trump hatte unlängst den Ausstieg aus der Ende 2015 beschlossenen Vereinbarung von Paris verkündet.

Minister: Brexit-Kurs wird nicht geändert
Sie hatte bei der vorgezogenen Parlamentswahl in der vergangenen Woche mit ihren Konservativen die absolute Mehrheit verloren. Zu den wichtigsten Themen zähle das Schicksal der Briten in anderen EU-Ländern und der EU-Ausländer in Großbritannien.

Ein Toter und fast 200 Verletzte bei Protesten in Venezuela
Am Mittwoch ist es nun wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Nationalgarde und Demonstranten gekommen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit mehr als zwei Monaten andauernden Protesten gegen die Regierung auf 68.

Other news