Opel-Chef Neumann zurückgetreten

Ablösung PSA-Chef Tavares scheidener Opel Vorstand Neumann und Dan Amman Präsident der Noch-Opel-Mutter GM

Mitten im Verkaufsprozess zur Übernahme des Autobauers Opel durch den französischen Konzern PSA wird der Mann an der Spitze ausgetauscht: Der bisherige Finanzchef Michael Lohscheller wird neuer Chef des Rüsselsheimer Autobauers. Als frühestmöglicher Termin war vom Unternehmen bislang der 31. Juli genannt worden. Möglicherweise sind bei den Franzosen aber seine hochfliegenden Pläne zur Elektromobilität nicht gut angekommen.

"Der bisherige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann lässt sich folgendermaßen zitieren: "[Es war] eine schwierige, persönliche Entscheidung, Opel/Vauxhall mit dem Übergang an die PSA-Gruppe zu verlassen. Er werde sich zunächst voll auf den Abschluss der Übernahme konzentrieren und dann über seine nächsten persönlichen Schritte entscheiden.

Sein Nachfolger Lohscheller hat im Laufe seiner Karriere bei einer Reihe von Herstellern Erfahrungen sammeln können. Sein Ziel, Opel dauerhaft zurück in die schwarzen Zahlen zu bringen, erreichte er jedoch nicht. Michael Lohscheller (48) soll den Autobauer unter das Dach des PSA-Konzerns führen. Den Plan dafür sollte das Opel-Management innerhalb von 100 Tagen nach der Übernahme vorlegen und ihn dann umsetzen. Beim Neustart setze er auf die vorhandene Mannschaft, sagte Tavares. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe und darauf, gemeinsam mit der Führungsmannschaft für die rund 38.000 Opel-Mitarbeiter und alle Stakeholder an einer erfolgreichen Zukunft für Opel und Vauxhall zu arbeiten". "Sie müssen nur wissen, dass es so wie bisher nicht bleiben kann". "Da muss man offen und ehrlich sein: Das Einzige, was Mitarbeiter schützt, ist Gewinn". PSA-Chef Carlos Tavares hingegen gilt als harter Sanierer, eine Zusammenarbeit mit Neumann wurde von Fachleuten mit Skepsis gesehen. Selbst Kritiker respektieren die griffige Werbung, das frische Image und die technisch stark verbesserte Produktpalette der Marke Opel. Hinzu kommt die Entwicklung wettbewerbsfähiger und aufregender, neuer Fahrzeuge. Nach Ansicht von Dan Amman, Vorsitzender des Opel-Aufsichtsrates GM-Präsident, hat Opel unter Neumann "enorme Fortschritte beim Turnaround erzielt. Wir möchten ihm für die große Leistung danken".

Der frühere Opel-Betriebsratschef Klaus Franz bedauerte im Gespräch mit der "Automobilwoche" den möglichen Rückzug Neumanns. Demnach will der Volkswagen-Konzern, wo Neumann bis 2013 tätig war, den Manager wieder unter Vertrag nehmen. Denkbar wäre, dass Neumann bei der bayerischen VW-Tochter Audi den umstrittenen Chef Rupert Stadler ablöst. Dazwischen arbeitete er für den Autozulieferer Continental, schied aber nach einem Jahr an der Vorstandsspitze wegen Unstimmigkeiten mit dem Conti-Großaktionär Schaeffler aus.

Related:

Comments

Latest news

Kingdom Hearts 3: Square Enix präsentiert überraschend einen neuen Gameplay-Trailer
Derzeit befindet sich das Spiel rund um Sora, Goofy und Donald Duck für die PlayStation 4 und Xbox One in Entwicklung. Der Clip gibt neue Eindrücke vom Gameplay des Rollenspiels und verspricht vor allem actionreiche Kampfsequenzen.

"Entlassung war niveaulos" - So übermittelte Kulttrainer Neururer dem Schalke-Boss seine Kritik
Man habe auch über den zuvor beim Reviernachbarn Borussia Dortmund beurlaubten Tuchel nachgedacht, räumte Tönnies ein. Wir wollen oben mitspielen, einer der großen Kräfte innerhalb der Bundesliga sein".

Bethesda kündigt Creation Club an
Weitere Details zu diesem liefert euch der folgende Trailer, der im Zuge der Ankündigung veröffentlicht wurde. Der " Creation Club " wird ab dem Sommer 2017 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC verfügbar sein.

Xbox Design Lab: Eigene Controller-Designs nun in Deutschland verfügbar
Bisher stand das Xbox Design Lab nur Spielern aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Puerto Rico zur Verfügung. Ab sofort können in Deutschland, Großbritannien und Frankreich eigene Controller-Designs entworden werden.

32,32 Prozent wählen Macrons Bündnis
Es wäre eine der grössten parlamentarischen Mehrheiten in der Geschichte von Frankreichs 1958 gegründeter Fünfter Republik. Merkel gratulierte dem 39-Jährigen zum "großen Erfolg seiner Partei" und sprach von einem "starken Votum für Reformen".

Other news