Diese Smartphones erhalten bald keine Updates mehr

Google gibt Support Fristen für einige Smartphones und Tablets an. Nutzer können sich daran

Es wird dann weder neue Android-Versionen geben, noch Sicherheits-Updates oder telefonischen Support.

Vergrößern Das Nexus 9 wird noch bis Oktober 2017 unterstützt. Auch der Online- und Telefon-Support für Einzelfälle wird nach dieser Frist nicht mehr gewährleistet. Beide Modelle, die erst im Oktober 2016 in Europa auf den Markt kamen, werden ab Oktober 2018 keine Android-Updates mehr erhalten.

Auf dem Schweizer Markt gar nie offiziell erschienen, hat Google kürzlich bereits das Ende des Supports für die Smartphones Google Pixel und Google Pixel XL bekannt gegeben. Geht man davon aus, dass Google wie bisher immer im Sommer zur Entwicklerkonferenz eine neue Versionsstufe erreicht, werden die Pixel-Geräte der 2016er-Generation noch auf Android P, dem Nachfolger des mutmaßlich in diesem Jahr erscheinenden Android O, aktualisiert werden. Mit dem Ende der Fristen für Sicherheitsupdates, stellt Google auch den Online- und Telefon-Support für die jeweilige Hardware ein.

Von vorn hat das Pixel eine denkbar sachliche Gestaltung, ...

Related:

Comments

Latest news

Spanien klagt Cristiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung an
Den Schätzungen zufolge kassiert Ronaldo pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Cristiano Ronaldo Steuerhinterziehung vor.

E3 2017: Capcom stellt Monster Hunter: World vor
Capcom verspricht eine offen erkundbare Spielwelt mit dynamischem Ökosystem inklusive Tierwelt und Tag-Nacht-Wechsel. Der neue Teil erscheint erstmals weltweit zur selben Zeit - und das nicht ohne Grund.

Assad-Verwandte sucht Asyl in Deutschland
So sei sie 2015 von anderen Mitgliedern des Clans niedergeschossen worden und habe nur schwer verletzt überlebt. Zuvor soll sie in einer Flüchtlingseinrichtung in Bad Berleburg ebenfalls erkannt und angefeindet worden sein.

OECD: Einkommenskluft so groß wie seit 50 Jahren nicht
Viele Fabrikarbeiter hätten schlechter bezahlte Jobs im Dienstleistungssektor annehmen müssen, so die OECD. Neun Prozent der Arbeitsplätze in den OECD-Ländern könnten in den kommenden Jahren automatisiert werden.

Medien: Bayern fordert Rekordablöse für Costa - greift Juve zu?
Nach Informationen von Gianluca di Marzio wollen sich die Turiner bei den Münchnern "bedienen" und den Brasilianer verpflichten. Im Winter machte sich Douglas Costa zudem beiden Bossen der Bayern unbeliebt, als er öffentlich mit einem Wechsel flirtete.

Other news