Intel präsentiert die Core X-Reihe, inklusive neuem Core i9

Intel präsentiert die Core X-Reihe, inklusive neuem Core i9

Das Branchenschwergewicht hat seine Opening Keynote abgehalten und unter anderem erste Details zur achten Generation der Intel-Core-Prozessoren bekanntgegeben. Mit bis zu 18 Cores, vier DDR4-Speicherkanälen und AVX-512-Unterstützung will man sich AMDs Ryzen vom Hals halten. Das entspricht dem TDP des letztjährigen 10-Kern-Modells, aber ist noch weiter über dem TDP von 91 Watt von Intels günstigerem i7-7700K. Mit der Enthüllung des 18-Kern-i9-Chips hat Intel nun aber stark vorgelegt und einen mächtigen Gegner für die neuen Top-CPUs von AMD in Stellung gebracht. Im Vergleich zur vorherigen siebten Generation sollen diese in Sachen Performance noch einmal um bis zu 30 Prozent leistungsstärker ausfallen.

Für die neuen LGA2066-Prozessoren hat er den Delid Die Mate X entwickelt, den er in einem YouTube-Video vorführt. Darunter rangieren weitere Skylake-X-Modelle mit sechs bis 16 Cores. Während die Kaby-Lake-X-CPUs mit maximal vier Kernen ausgestattet sind, bringen die Skylake-X-Modelle bis zu 18 Kerne mit. Der X299 unterstützt drei M.2-Laufwerke, die mit bis zu vier PCIe-3.0-Lanes angebunden sind. "Broadwell-E war so eine Art Experiment", sagt ein Intel-Sprecher.

Die Kaby-Lake-X-CPUs unterscheiden sich kaum von den Modellen, die es bereits für den Sockel LGA 1151 gibt. Beide Prozessoren besitzen zehn Kernen und können per virtueller Kernverdoppelung bis zu zwanzig Threads gleichzeitig bearbeiten, Standard- und Turbo-Takt des Core i9 liegen aber höher. Im Gegensatz zum i5 bietet der i7 Hyperthreading und eine höhere Taktfrequenz von bis zu 4,5 statt 4,2 GHz. Für dessen Vorgänger Core i7-6850K berechnet Intel derzeit noch saftige 617 US-Dollar. Laut Intel soll das schon bald geschehen, dennoch nennt das Unternehmen zunächst nur die Anzahl von Kernen und Threads sowie die Preise, nicht aber die Taktraten, die Cache-Ausstattung, die Speicheranbindung, die Zahl der PCIe-Lanes oder den Stromverbrauch. Der Intel Core i9-7980XE mit 18 Kernen kostet ganze 2.000 US-Dollar, also in etwa 1.800 Euro.

Neuer Sockel erforderlichDie Basistaktraten liegen zwischen 3,3 und 4,4 GHz. Welche Kerne das sind, wird bei der Produktion der CPUs selektiert. Wahrscheinlich wird der Prozessor frühestens im August auf den Markt kommen. Sie sollen in Kürze verfügbar sein.

Ein früh aufgetauchtes Video zeigt das Duell zwischen dem Core i9 7900X und dem Core i7 6950X, das der Core i9 erwartungsgemäß für sich entscheiden kann. Wann das sein wird, hat Intel noch nicht verraten.

Wer mit dem Gedanken spielt, so ein Monstrum in seinem PC zu verbauen, braucht ein neues Mainboard mit dem Sockel 2066 und dem neuen X299-Chipsatz.

Related:

Comments

Latest news

Junge "ertrinkt" nach Badeausflug Tage später in seinem Bett
Wenn ein Schwimmer wieder an Land ist, kann sich in den Lungen noch Flüssigkeit befinden, was zu Ödemen oder Schwellungen führt. Experten unterscheiden jedoch zwischen den beiden Varianten: Bei ersterem dringt das Wasser demnach nicht bis in die Lunge vor.

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Atwood
Schulden und die Schattenseiten des Wohlstands " (2008) thematisiert die Voraussetzungen und Folgen der weltweiten Finanzkrise. Auch über ihr künstlerisches Schaffen hinaus engagiert sich Atwood politisch und gesellschaftlich, etwa als Umweltaktivistin.

Beyond Good & Evil 2 - Erste Infos und Cinematic Trailer
Zugleich liefert man erste Informationen zum Titel, der sich in Mitten in der Entwicklung befindet. Natürlich geht es nicht darum die Welten einfach nur zu besetzen, sondern um Macht und Ressourcen.

Christiano Ronaldo wird Steuerhinterziehung vorgeworfen
Cristiano Ronaldo soll seit seinem Wechsel zu Real Madrid 14,7 Millionen Euro am spanischen Staat vorbeigeschleust haben. Das Vorgehen belege eine "vorsätzliche und bewusste Missachtung seiner Steuerpflichten in Spanien ".

Junge zu Tode misshandelt - Lebenslange Haft für Stiefvater
Acht Monate nach dem Tod eines kleinen Jungen in Viersen werden heute die Urteile gegen den Stiefvater und die Mutter erwartet. Sie hätte die Pflicht gehabt, den Sohn vor Qualen und Misshandlungen zu schützen, sagte der Richter.

Other news