Junge "ertrinkt" nach Badeausflug Tage später in seinem Bett

Auch nach dem Schwimmen und Baden kann Wasser in der Lunge noch zum Tod führen

Anfang Juni ist in Texas ein vierjähriger Junge daran gestorben - und zwar eine Woche nach dem Schwimmbadbesuch.

Eine nähere Untersuchung ergab, dass der Junge Wasser in der Lunge und um das Herz herum hatte. Frankie ist in seinem Bett gestorben. "Sekundäres Ertrinken" heißt dieses Phänomen.

Wenn ein Schwimmer wieder an Land ist, kann sich in den Lungen noch Flüssigkeit befinden, was zu Ödemen oder Schwellungen führt.

Der Vierjährige soll im kniehohen-Wasser gespielt haben, als eine von einem großen Schiff ausgehende Welle ihn traf und er so mit seinem Kopf unter Wasser kam, berichtet der US-amerikanische Nachrichtendienst CNN. "Frankie hatte für den Rest des Tages Spaß", sagte sein Vater. Deshalb waren sie nicht weiter besorgt und gingen nicht zum Arzt. Er übergibt sich und bekommt Durchfall, sonst scheint es ihm aber gut zu gehen. Da war es zu spät, der Junge starb noch in der selben Nacht, in seinem Bett. So kommt es "immer wieder zu schweren bis tödlichen Badeunfällen, weil Schwimmer ihre Fähigkeiten überschätzen oder sie sich unvorsichtig im Wasser verhalten", schrieb das Universitätsklinikum Freiburg in einer Pressemitteilung.

Die Mediziner fanden Wasser in seinen Lungen und um sein Herz und erklärten den Eltern, dass er an "trockenem Ertrinken" ("Dry Drowning") starb.

Denn das Kind hat unbemerkt Wasser eingeatmet.

Experten unterscheiden jedoch zwischen den beiden Varianten: Bei ersterem dringt das Wasser demnach nicht bis in die Lunge vor.

Je kleiner die Kinder sind, desto geringere Mengen können bedrohlich werden. Schon zwei Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht sind für Menschen gefärhlich. Doch jede Hilfe war vergebens: Der Junge war bereits tot. Jedoch weist er auf eine mögliche Dunkelziffer hin.

Typische Symptome sollen rund 24 Stunden nach dem Ereignis auftauchen und umfassen langanhaltendes Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Fieber und Lethargie, erklärt Alison Osinski, Präsidentin der Aquatic Consulting Services.

Als das Kleinkind von der Welle umgehauen wurde, soll ein Freund der Familie ihn wieder aufgehoben haben. Fällt das Kind in einen Schockzustand und schließlich ins Koma, muss der Notarzt gerufen werden. In manchen Fällen sind die Unfälle darauf zurückzuführen, dass Kinder nicht schwimmen können. Auch das Erbrechen von Frankie konnte vom Reiz des Wassers in der Lunge kommen, fügte Fitz hinzu.

Nach Meinung von Experten könnten etwa 85 Prozent der Ertrinkungsunfälle vermieden werden. Es sei nur schwer vorherzusagen, ob ein Kind betroffen ist, außer es hat offensichtliche Schwierigkeiten im Wasser gehabt. Dazu gehört auch ein Schwimmtraining und die Wissensvermittlung über die Gefahren im und am Wasser.

Related:

Comments

Latest news

Monster Hunter World für PS4, Xbox One und PC angekündigt
Capcom hat ihm Rahmen der Branchenmesse E3 einen neuen Teil der populären Action-Rollenspielserie " Monster Hunter " vorgestellt. Im Fokus der Spekulationen steht vor allem ein PlayStation 4-Spiel, welches sich in Entwicklung befinden soll.

Beyond Good & Evil 2: Offiziell angekündigt!
Einen Release-Termin hat das Unternehmen noch nicht kommuniziert, wir rechnen jedoch erst mit einer Veröffentlichung im Jahr 2018. Was haltet ihr von dem Trailer? Nun ist es soweit: Beyond Good and Evil 2 wurde offiziell angekündigt.

Assassin´s Creed: Origins - offizieller Trailer, Release, Screenshots
Auf seiner E3-Pressekonferenz zeigte Ubisoft einen neuen Trailer zum neu angekündigten Spiel Assassin's Creed - Origins. " Assassin's Creed Origins " soll nach aktuellen Plänen am 27.

Koaltionsverhandlungen NRW CDU und FDP auf der Zielgeraden
Zuvor müssen aber die Mitglieder der FDP und ein CDU-Landesparteitag dem ausgehandelten Koalitionsvertrag zustimmen. Bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen gab es weitere Annäherungen.

Horst Mahler wird nach Deutschland ausgeliefert
Auch eine persönliche Botschaft an den rechts-konservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban blieb wirkungslos. Mahler war Mitte Mai in der ungarischen Grenzstadt Sopron festgenommen worden und kann nun ausgeliefert werden.

Other news