Medien: Bayern fordert Rekordablöse für Costa - greift Juve zu?

Berater soll bereits bei Juventus verhandeln

Der offenkundig wechselwillige Douglas Costa vom Deutschen Meister FC Bayern München ist zuletzt immer wieder mit europäischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht worden. Mit einem könnte es jetzt ernst werden.

Nach Informationen von Gianluca di Marzio wollen sich die Turiner bei den Münchnern "bedienen" und den Brasilianer verpflichten. Gespräche zwischen der Alten Dame und dem FC Bayern sollen bereits laufen.

FT-Meinung: Eine Trennung zwischen Costa und dem Rekordmeister zeichnet sich ab. 50 Millionen scheinen derweil etwas zu hoch gegriffen.

Die Verpflichtung des brasilianischen Nationalspielers würde für Juventus Turin allerdings eine kostspielige Angelegenheit. Der 23-Jährige wäre wohl für deutlich weniger Geld zu bekommen, kickt derzeit noch beim Ligarivalen AC Florenz.

Im Winter machte sich Douglas Costa zudem beiden Bossen der Bayern unbeliebt, als er öffentlich mit einem Wechsel flirtete. In der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit stand er lediglich 14 Mal in der Anfangsformation.

Related:

Comments

Latest news

Nadal: "Was Federer gemacht hat, ist riskant"
Neben den Australian Open hat der Weltranglisten-Fünfte auch die Masters-1000-Turniere in Indian Wells und Miami gewonnen. Dass er das so durchziehen konnte, ist natürlich gigantisch", sagte Federer. "Aber das wäre schon irgendwie cool".

Noel Gallagher spendet Song-Einnahmen
Sind wir nicht alle liebend gerne in ein verdammtes Flugzeug gestiegen, um deine Songs für die Kids zu spielen? Kurz nach dem Benefizkonzert hatte Noels Bruder Liam Gallagher (44) ihn noch öffentlich beleidigt.

Ungarn liefert Holocaustleugner Horst Mahler aus
Mahler verbüßte seit 2009 eine Gesamtfreiheitsstrafe von knapp zehn Jahren wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocaust. Mai in der ungarischen Stadt Sopron aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen worden .

Lufthansa verlegt fünf A380 von Frankfurt nach München
Die A380 werden ab Sommer 2018 von München aus Richtung Los Angeles , Peking und Hongkong abheben. Die Lufthansa verlagert einen großen Teil ihrer A 380-Flotte von Frankfurt nach München .

Apple-Chef bestätigt: Fokus liegt auf Roboterautos
Allerdings habe man den Fokus derzeit auf die Entwicklung einer Künstlichen Intelligenz gesetzt, statt ein eigenes Auto zu bauen. Nun hat Apple-Chef Tim Cook erstmals bestätigt , dass das Unternehmen tatsächlich an einer entsprechenden Technologie arbeitet.

Other news