Merkel spricht in Mexiko über Trumps Handelspolitik

Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen. Bild

Im Mittelpunkt der Gespräche mit Präsident Enrique Peña Nieto dürfte auch die Handelpolitik von US-Präsident Donald Trump stehen. Am späten Freitagabend mitteleuropäischer Zeit landete Merkel in Mexico-City. "Beeindruckend ist der Weg, den Sie mit Ihrem Land, mit Ihrer Wirtschaft gehen, einen Weg der Öffnung", sagt Merkel.

Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto hat zugesagt, die Interessen ausländischer Firmen im Land bei einer Neuverhandlung des Nafta-Abkommens zu schützen.

Merkel hat mit Macri und Peña Nieto Bündnispartner beim Bestreben, den Freihandel zwischen der EU mit Deutschland an der Spitze und Südamerika voranzutreiben. Gleichzeitig hätte Mexiko laut Merkel gute Gründe, sich auch für den europäischen Markt zu interessieren. Sie besucht des weiteren den Park der Erinnerung, wo der 30.000 Opfer der argentinischen Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 gedacht wird. Merkel erklärte die Bereitschaft ihres Landes, Mexiko bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität zu helfen. Dort gibt es viel Kritik an US-Präsident Trump.

Die moderne, digitale Industrieproduktion sei eine große Herausforderung, biete aber auch Chancen, sagte Merkel.

Merkel äußerte die Hoffnung auf einen baldigen Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen Europa und dem südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur, mit den beiden Schwergewichten Brasilien und Argentinien. "Arbeitnehmer müssen lebenslang weiterlernen", sagte Merkel.

Über 1900 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung sind in Mexiko registriert, darunter Industrieriesen wie VW, BASF und Bayer. Gemeinsam beschäftigen sie rund 120.000 Mitarbeiter und erwirtschaften rund acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im Gegenteil: Je stärker die Polarisierung zwischen ihr einerseits sowie dem russischen, dem chinesischem und auch dem amerikanischen Präsidenten andererseits wahrgenommen wird, umso schwieriger wird es für die Kanzlerin sachlich über die ohnehin schwierigen Themen mit diesen Staatsoberhäuptern zu verhandeln, da dann auch die ideologische Frage mitschwingt.

Wie in Argentinien erhielt Merkel bei ihrem Besuch in Mexiko breite Unterstützung für ihre Ziele beim Klimaschutz und einem freien Welthandel. Zudem droht er mit Strafzöllen, auch für in Mexiko produzierende deutsche Autobauer. Das Handelsvolumen beträgt knapp 18 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Trump gefährdet mit seiner protektionistischen Handelspolitik und dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen wesentliche Ziele Merkels beim G-20-Treffen der großen Industrie- und Schwellenländer Anfang Juli in Hamburg.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske Eigenständiger DLC für September bestätigt
Auf eurer Reise in die schmutzigsten Ecken Karnacas enthüllt ihr das Geheimnis des Outsiders und seiner Herkunft. Zusammen mit ihrem Mentor, dem Assassinen Daud, taucht Billie in die düstere Unterwelt Karnacas ein.

May: Brexit-Verhandlungen beginnen in zehn Tagen
Die Verhandlungen über den Austritt der Briten aus der EU werden durch den Ausgang der Wahl wahrscheinlich deutlich erschwert. Generell sehen Ökonomen die Position Londons bei den Gesprächen über den EU-Ausstieg Großbritanniens , die eigentlich am 19.

Trumps Anwalt will Ermittlungen gegen Comey
Comey führte nun aus, dass er Trumps Worte ("Ich hoffe, Sie sehen einen Weg, von Flynn abzulassen") als Anordnung verstanden habe. Auch habe er Comey nicht gebeten, Ermittlungen des FBI gegen den früheren nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn einzustellen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news