Monster of the Deep: Final Fantasy XV für PlayStation VR angekündigt - Trailer

Monster of the Deep: Final Fantasy XV für PlayStation VR angekündigt - Trailer

Während der E3-Pressekonferenz wurde heute das "Final Fantasy XV"-Spin-off "Monster of the Deep: Final Fantasy XV "angekündigt".

Schon vor einer ganzen Weile gaben Sony und die Verantwortlichen von Square Enix bekannt, dass an einer PlayStation VR-Erfahrung im Universum von "Final Fantasy XV" gearbeitet wird. In dem Video konnte man damals das Spiel aus der Ego-Perspektive des Charakters Prompto erleben. Teils der Videospielreihe beim Fischen und Campen erleben. Natürlich wurde nicht das komplette Rollenspiel in eine VR-Version umgewandelt. Gefischt wird an verschiedenen Flüssen, Seen und Teichen.

Related:

Comments

Latest news

Opel-Chef Neumann geht nicht mit zum PSA-Konzern
Er habe jedoch Sorge, ob die Franzosen die einschneidende Wirkung der Elektromobilität richtig erkennen, schreibt die F.A.S. Die Beschäftigten in den deutschen Werken sind über einen Tarifvertrag nur bis Ende 2018 vor Entlassungen sicher.

WM 2030 auch in Nordkorea? Südkorea strebt Vierer-Bewerbung an
Eine gemeinsame Ausrichtung mit Nordkorea könnte auch ein Weg sein, die diplomatischen Beziehungen zu Pjöngjang zu verbessern. Neben China und Japan soll überraschenderweise auch Nordkorea als Gastgeberland in Betracht gezogen werden.

Feuerattacke gegen Obdachlosen: Zwei Jahre und neun Monate Haft
Für die anderen Angeklagten forderten die Verteidiger in drei Fällen eine Verurteilung wegen unterlassener Hilfeleistung. Die schreckliche Tat ereignete sich an Heiligabend 2016 in der Berliner U-Bahn-Haltestelle Schönleinstraße.

Russland bietet sich als Vermittler im Katar-Konflikt an
Sie sind Teil einer Strategie, um die eigenen imperialistischen Interessen in der Region auf Kosten der USA durchzusetzen. Dies dürfte für die mehr als 11.000 in Katar lebenden Bürger dieser Länder eine Erleichterung darstellen.

Entlässt Donald Trump jetzt den nächsten Sonderermittler?
Die amerikanische Geheimdienste werfen Russland eine Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf zugunsten Trumps vor. Ein Vertreter des Weißen Hauses sagte, dass Ruddy "nur für sich selbst" und nicht für die Trump-Regierung spreche.

Other news