Mutmaßlicher Siegauen-Vergewaltiger dreht in der Haft durch - Wachleute verletzt

David Keller	    Die JVA Köln-Ossendorf Hier sitzt der mutmaßliche Vergewaltiger aus der Bonner Siegaue in Untersuchungshaft

Gefängnisleiterin Angela Wotzlaw bestätigte den Vorfall auf Nachfrage gegenüber dem "Bonner Generalanzeiger".

In der JVA Köln-Ossendorf soll der 31-Jährige, der in der Bonner Siegaue eine Frau vergewaltigt haben soll, zwei Wachleute angegriffen haben.

Einer der beiden Sicherheitskräfte wurde dabei verletzt und musste behandelt werden.

Dem mutmaßlichen Täter werden Vergewaltigung im besonders schweren Fall sowie schwere räuberische Erpressung vorgeworfen.

Die Hilfe von zahlreichen weiteren Sicherheitsleuten war notwendig, um den Mann wieder unter Kontrolle zu bekommen. Seitdem sitzt der 31-Jährige im Hochsicherheitstrakt der JVA. Erst im September soll ihm der Prozess gemacht werden.

Related:

Comments

Latest news

Koaltionsverhandlungen NRW CDU und FDP auf der Zielgeraden
Zuvor müssen aber die Mitglieder der FDP und ein CDU-Landesparteitag dem ausgehandelten Koalitionsvertrag zustimmen. Bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen gab es weitere Annäherungen.

Horst Mahler wird nach Deutschland ausgeliefert
Auch eine persönliche Botschaft an den rechts-konservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban blieb wirkungslos. Mahler war Mitte Mai in der ungarischen Grenzstadt Sopron festgenommen worden und kann nun ausgeliefert werden.

Dennis Rodman trifft sich wieder mit Kim
Der ehemalige NBA-Profi wurde bereits in der Vergangenheit für seine sogenannte "Basketball-Diplomatie" kritisiert. US-Ex-Basketballer Dennis Rodman will bei seinem geplanten Aufenthalt in Nordkorea eine "Tür öffnen".

Destiny 2: PS4-exklusive Inhalte und Early-Access-Phase bekannt gegeben
Außerdem wurden die zeitlich begrenzten Exklusivobjekte auf PlayStation 4 benannt, die bei Veröffentlichung verfügbar sein werden. Gute (und gleichzeitig vielleicht auch schlechte) Nachrichten für alle PC-Spieler, die sich auf Destiny 2 freuen.

Zentralrat der Juden kritisiert ZDF, WDR und Arte
Jetzt hat ARTE-Programmdirektor Alain Le Diberder die umstrittene Entscheidung seines Senders verteidigt. Der deutsch-französische Kulturkanal und die größte ARD-Anstalt sind auf eine schiefe Ebene geraten.

Other news