Trainer Ranieri findet neuen Job

Ranieri unterschrieb einen Zweijahresvertrag in Nantes

Der 65 Jahre alte Italiener unterschrieb bei den Nordfranzosen nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag. Der Coach kommt mit einer klangvollen Vita. Am Dienstag wurde bekannt, dass Claudio Ranieri wieder einen Trainer-Job hat.

Die französische Liga LFP hat die Verpflichtung mit einer Sondergenehmigung abgesegnet.

Ranieri kann in seiner Trainerkarriere auf klangvolle Stationen zurückblicken. Medienberichten zufolge trainiert der 65-Jährige ab der kommenden Saison den französischen Erstligisten FC Nantes.

Ranieri wurde voriges Jahr zum Star, als er mit Leicester sensationell den Titel in der englischen Premier League holte. Mitte Februar 2017 wurde Ranieri dann wegen Erfolglosigkeit bei den "Foxes" freigestellt.

Related:

Comments

Latest news

Ungarn führt strikte Auflagen für NGOs ein
Das Gesetz schreibt vor, dass sie sich gerichtlich registrieren und ihre ausländischen Spender offenlegen müssen. Ein entsprechendes Gesetz ist nun von den Abgeordneten in Budapest mit deutlicher Mehrheit verabschiedet worden.

"Bild.de" zeigt Antisemitismus-Film - Arte bleibt bei Entscheidung
Arte teilte mit, man habe zur Kenntnis genommen, dass "Bild.de" die Dokumentation "in eigener Verantwortung" online gestellt habe. Die Arte-Redaktion des WDR verantwortet die Produktion, der Film wurde von der zuständigen WDR-Redakteurin abgenommen.

Wahl in Frankreich: Macron-Lager gewinnt erste Runde der Parlamentswahl deutlich
Dass der 39-Jährige mit Charme und Chuzpe gesegnet ist, hatte sich bereits vor seinem Einzug in den Élysée-Palast herumgesprochen. Offensichtlich wollen die 47 Millionen französischen Wähler Macron auf jeden Fall mit einer Parlamentsmehrheit ausstatten.

Steinmeier, der erste Facebook-Präsident
Danach war ein Besuch an der Universität Gießen geplant - bekanntes Terrain für den Präsidenten, denn er hat dort studiert. Er möchte ein nahbarer Bundespräsident sein und mit den Menschen ins Gespräch kommen, sagt er.

Pressestatement zur Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa"
Noch bis Mitternacht zeigt die "Bild"-Zeitung die Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt" im Internet". Gegen diese Entscheidung hatte unter anderem der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert.

Other news