Feuer-Inferno in Londoner Hochhaus

Großbrand in Londoner Hochhaus

Ob sich noch Menschen im Gebäude befinden, war zunächst unklar.

Flammen-Inferno in London: Ein Hochhaus im Zentrum der britischen Hauptstadt steht in Flammen.

"Wir müssen die Leute in Sicherheit bringen und sie so schnell wie möglich medizinisch versorgen", sagte der Leiter der Rettungskräfte, Stuart Crighton, am frühen Mittwochmorgen. Vor Ort würden verschiedenste Verletzungen behandelt, erklärte die Polizei. Bei einem Feuer könnten die Bewohner daher "ohne Ausweg" in dem Gebäude in der Falle sitzen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einem "bedeutenden Vorfall" - eine Bezeichnung der britischen Behörden für eine Lage, die besondere Vorkehrungen durch einen oder mehrere Rettungsdienste erfordert. Dem Sender zufolge gibt es Befürchtungen, das Gebäude könnte einstürzen. Die Beamten wurde eigenen Angaben zufolge am Mittwoch kurz nach 1 Uhr (Ortszeit) alarmiert.

Ein Anwohner-Kollektiv hatte vor einem Jahr vor der Gefahr eines Brandes im Grenfell Tower gewarnt.

"Besonders besorgniserregend" sei, dass es während der Bauarbeiten nur einen Ein- und Ausgang im Grenfell Tower gebe, schrieb die Bürgerinitiative in einem Blog-Eintrag. Von dem Brand ging eine dicke schwarze Rauchwolke aus. Einwohner wurden gebeten, die Gegend nordwestlich vom Hyde Park zu meiden. Die Feuerwehrleute müssten Atemschutzgeräte tragen und "unter sehr schwierigen Bedingungen extrem hart arbeiten, um dieses Feuer zu bekämpfen". Wegen des Brandes wurde die A4 in beide Richtungen gesperrt - die Straße verbindet das Stadtzentrum von London mit dem Flughaften Heathrow. "Das ist ein grosser und sehr schwerwiegender Vorfall".

Die Evakuierungsarbeiten seien noch immer im Gange. Dann habe er aber die Glut durch die Fenster gesehen. "Ich wurde mit Asche bedeckt, so schlimm ist es".

Das Feuer im Grenfell Tower nordwestlich vom Hyde Park reicht laut Feuerwehr von der zweiten Etage bis ganz nach oben zum Dach. Aktuellen Berichten zufolge sollen mindesten 30 Menschen verletzt worden sein. Die Zahl der Verletzten könne laut Polizei aber noch steigen. Ein 27-stöckiges Hochhaus steht seit den frühen Morgenstunden in Flammen. Er sei komplett mit Asche bedeckt. Berichten zufolge befanden sich noch Menschen in dem Wohnkomplex.

Nach Angaben des Stadtbezirks Royal Borough of Kensington and Chelsea sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen. Zahlreiche Bewohner seien in ihren Wohnungen eingeschlossen.

Nach Angaben einer Augenzeugin war es unmöglich, den um Hilfe schreienden Menschen im brennenden Hochhaus zu helfen. Aus den oberen Stockwerken seien Schreie zu hören. Auf Videos ist zu sehen, dass die Flammen auf den gesamten Wohnkomplex übergegriffen hatten. Er wurde 1974 errichtet und umfassend modernisiert.

Related:

Comments

Latest news

Usain Bolt in PES 2018 spielbar
Der Publisher bringt in der neuen Auflage der Fußballsimulation den Rekordläufer als Zusatzinhalt für Vorbesteller in das Spiel. Dafür wurde Bolt mithilfe von Gesichts-Scanning detailliert nachgebaut und als Spieler in den nächsten "PES"-Teil eingebaut".

Theresa May hat sich verzockt
Sie werde jetzt eine Regierung bilden, kündigte sie in London nach einem Treffen mit Königin Elizabeth II.an. Dieses Bündnis werde "Gewissheit" bringen und das Land durch die Brexit-Gespräche führen, die am 19.

Trotz Pokalsieg: BVB entlässt Trainer Thomas Tuchel
Zur Trennung kam es trotz sportlicher Erfolge und trotz eines Punkteschnitts, den vor ihm noch kein BVB-Trainer erreicht hat. Er ist hochintelligent und wird viel aus den vergangenen Monaten gelernt haben - hoffentlich genauso wie die Bosse des BVB .

Luxemburg EU-weit am wohlhabendsten
Hinter Österreich rangieren Dänemark (125 Prozent), Schweden (124 Prozent) und Deutschland (123 Prozent). Insgesamt 11 EU-Staaten erreichten Werte über dem EU-Durchschnitt, unmittelbar dahinter folgt Italien.

Xenoblade Chronicles 2 wird mehr als nur ein einfaches Sequel
So hatte man nämlich gut 39 Minuten Gameplay vorgestellt, die wir unterhalb des Artikels für euch eingebunden haben. Somit wünschen wir viel Spaß bei dem umfangreichen Gameplay-Einblick.

Other news