Juventus Turin verhandelt mit dem Berater von Douglas Costa

Juventus Turin verhandelt mit dem Berater von Douglas Costa

Nachdem die Bayern bereits Süle, Rudy und Gnabry geholt haben, wechselt Frankreichs Juwel Corentin Tolisso nach München.

Dass der FC Bayern Douglas Costa bei einem passenden Angebot ziehen lässt, ist ein offenes Geheimnis.

Der Berater des Spielers, Junior Mendoza, traf am Dienstagabend in Turin Juves Geschäftsführer Giuseppe Marotta, dies berichtete die "Gazzetta dello Sport". Auch dabei: Giovanni Branchini.

Jetzt wird es im Costa-Poker ernst! Allerdings hat der Rekordmeister den Preis für Douglas Costa aufgrund der vielen Anfragen aus den europäischen Top-Ligen mittlerweile weiter in die Höhe getrieben. Sie soll zwischen 40 und 50 Millionen Euro liegen. Die Münchner verlangen 45 Millionen Euro Ablöse für den 26-Jährigen. Costa wird demnach fortan rund sechs Millionen Euro im Jahr verdienen und die Flügel der Italianer bearbeiten. Der Brasilianer war im Sommer 2015 für 30 Millionen Euro von Shakhtar Donetsk an die Säbener Straße gewechselt, nachdem die Bayern den ukrainischen Meister im Achtelfinale (0:0, 7:0) aus der Champions League gekickt hatten. Im Winter machte sich Douglas Costa zudem bei den Bossen der Bayern unbeliebt, als er öffentlich mit einem Wechsel kokettierte.

In den vergangenen Tagen wurde der Linksfuß auch schon mit Spitzenklubs wie Manchester United, dem FC Barcelona und Zenit St.

Related:

Comments

Latest news

Sascha Mölders schießt verbal gegen Ex-Coach Pereira
Sascha Mölders erhebt in einem Interview schwere Vorwürfe gegen Vitor Pereira, den Ex-Trainer des TSV 1860 . In der SPORT BILD rechnet der Stürmer ab: "Die Löwen sind ein Verein mit riesiger Tradition.

Polizei sucht Zeugen im Fall des Toten aus dem Erbacher See
Der Mann wohnte zuletzt in Steinfurt in Nordrhein-Westfalen, er könnte Mitte April mit dem Zug nach Süddeutschland gekommen sein. Die Beamten gehen davon aus, dass sich der Blinker in der Leiche verhakt hatte und die Schnur des Anglers daraufhin riss.

May will Großbritannien weiterregieren
Sie sind noch kein Abonnent und wollen den Bericht lesen? Die Schottische Nationalpartei wurde mit 35 Sitzen drittstärkste Kraft. Vor zwei Jahren war sie noch in einem Wahlkreis stärkste Kraft geworden und bekam landesweit 12,6 Prozent der Stimmen.

Finanzfiasko 1860-Investor Ismaik verliert richtig viel Kohle - in nur drei Jahren
Der von den meisten 1860-Fans verhasste Investor Hasan Ismaik hat in den letzten drei Jahren sehr viel Geld verloren. Bundesliga in die Regionalliga Bayern dürften seine Anteile an der KGaA deutlich weniger wert sein.

Deutsche Rüstungsexporte im vergangenen Jahr zurückgegangen
In den ersten vier Monaten dieses Jahres gingen dem " Handelsblatt " zufolge 45,7 Prozent aller Ausfuhren an Bündnispartner. Insgesamt sei die Rüstungsexportpolitik "restriktiv und transparent", schreibt die Bundesregierung in ihrem Bericht.

Other news