Mehrere Tote bei Hochhausbrand in London - über 50 Verletzte

Im Zentrum von London steht ein Hochhaus in Flammen

Ein von Anwohnern betriebener Blog schreibt jedoch, ein Brand wie dieser sei "nur eine Frage der Zeit" gewesen: "All unsere Warnungen stießen auf taube Ohren". Bis Mittwochmittag waren nach Angaben der Rettungskräfte mehr als 50 Verletzte in Krankenhäuser gebracht worden. "Gegen Mitternacht war das Feuer nur im dritten Stock, und dann, ehe man sich versah, standen alle Etagen des Gebäudes in Flammen, Menschen riefen um Hilfe", so Tamara. Augenzeugen berichten von Schreien Augenzeugen hatten in der Nacht auf Twitter von Schreien berichtet.

Feuerwehrchefin Cotton warnte davor, über die Ursache des verheerenden Brandes zu spekulieren. Die Beamten wurden eigenen Angaben zufolge am Mittwoch kurz nach 01.00 Uhr (Ortszeit) alarmiert.

Mit 200 Feuerwehrmännern und Dutzenden Löschfahrzeugen kämpft die Feuerwehr im Zentrum Londons gegen deinen Großbrand. Die Feuerwehrleute setzten Drehleitern und sogenannte Rettungshauben ein, mit denen Menschen auch durch Rauch auf Fluren und im Treppenhaus ins Freie geleitet werden können. Aus den Fenstern loderten riesige Flammen. Sie konnten nicht die Treppen runter, vor allem aus den oberen Stockwerken.Leute sind verbrannt.

Trümmerteile flogen aus dem Gebäude. Die angrenzende U-Bahn-Linie wurde bei der Station Latimer Road gesperrt, ebenso wie ein Abschnitt der Autobahn 40, die nördlich an dem Komplex vorbeiführt. Das gesamte Gebäude steht in Flammen.

Medienberichten zufolge wird der Einsturz des Gebäudes befürchtet. Ein Anwohner-Kollektiv hatte bereits vor einem Jahr vor der Gefahr eines Brandes gewarnt - und vor unzureichenden Fluchtmöglichkeiten. "Die Einwohner würden in dem Gebäude in der Falle sitzen, ohne jede Fluchtmöglichkeit".

Das Hochhaus Grenfell Tower liegt in einem Arbeiterviertel des Stadtteils North Kensington.

Nach einem Feuer in einem Gebäude, das von der gleichen Hausverwaltung gemanagt wird, verfassten die Bewohner des Grenfell Tower einen alarmierenden Blogeintrag: "In den letzten 20 Jahren und trotz des schrecklichen Stromstoßes im Jahr 2013 haben die Bewohner des Grenfell Towers keine ordnungsgemäßen Brandschutzanweisungen erhalten".

In dem Haus befinden sich auch Stunden nach Ausbruch des Feuers noch immer Menschen, wie die BBC berichtete.

Eine andere Augenzeugin berichtet, das ganz Gebäude habe in relativ kurzer Zeit lichterloh gebrannt. Ermittler sollen im Laufe des Tages die Wohnung untersuchen. Dan Daly von der Feuerwehr sagte, die Feuerwehrleute würden Atemmasken tragen, die Arbeit sei extrem hart und die Bedingungen sehr schwierig. Der laufende Einsatz sei sehr kompliziert.

Nach Zeugenberichten haben viele Menschen verzweifelt an den Fenstern gestanden und um ihr Leben geschrien. Die Polizei brachte sie in ein nahegelegenes Restaurant, in dem auch einige der Verletzten behandelt wurden. Allein das Ausmaß des Brandes und die Geschwindigkeit, mit der sich die Flammen ausgebreitet haben, ließen auf Opfer schließen.

Gegen neun Uhr am Mittwochmorgen meldete die Feuerwehr, dass es mehrere Todesopfer gegeben habe. Aus dem Bericht ging demnach hervor, dass Feuerlöscher in dem Hochhaus teilweise seit 2009 nicht mehr auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft worden seien, obwohl das eigentlich monatlich gemacht werden müsse. Nach Angaben des Stadtbezirks sind in dem Hochhaus 120 Wohnungen. Das Gebäude wurde 1974 errichtet und zuletzt umfassend modernisiert. "Daily Mail" berichtet von schreienden Menschen, die versuchen, sich mit Leintüchern abzuseilen, um dem Inferno zu entkommen. Spezialisten werden sich der Erforschung dieser Fragen annehmen. Wie viele Menschen ums Leben kamen, sagte Cotton nicht.

Related:

Comments

Latest news

Enie van de Meiklokjes ist Mutter von Zwillingen geworden
Und jetzt ist die Geburt nicht nur bereits vorbei - es sind auch gleich zwei Babys auf die Welt gekommen. Dazu setzt sie die Hashtags "so glücklich", "so verliebt" und "endlich perfekte Familie".

Archos stellt vier neue Handys vor
Darüber hinaus kündigt Archos zwei neue Smartphone-Modelle aus der Produktreihe Sense an. Mit 219 Euro ist das ebenfalls im Juli verfügbare Diamond Gamma günstiger positioniert.

Kabinett billigt Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Nach dem letzten Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Ankara lautet die Entscheidung: Die Truppen ziehen ab . Die Bundesregierung werde das weitere Vorgehen am Mittwoch im Kabinett "gemeinsam besprechen und entscheiden".

Anwälte sollen im großen Stil betrogen haben
Nach Angaben des Thüringer LKA wurden dabei vier Terabyte Daten und 1.600 Mandantenakten in Papierform sichergestellt. Wie viele Anleger tatsächlich geschädigt wurden und wie hoch der Gesamtschaden sei, sei derzeit nicht absehbar.

Polizistin nach Schüssen in Unterföhring weiter in Lebensgefahr
Die "P7" verfügt dabei nach Angaben des Sprechers über eine besondere Sicherung, die einem normalen Täter nicht auffällt. Vorerst keine Angaben konnte der Sprecher dazu machen, ob der 37 Jahre alte Angreifer inzwischen vernommen werden konnte.

Other news