Sportdirektor Linke verlässt Zweitligisten Ingolstadt

Fußball Sportdirektor Linke verlässt Zweitligisten Ingolstadt. Thomas Linke verlässt den FC Ingolstadt

Thomas Linke ist nicht mehr Sportdirektor des FC Ingolstadt. Der Verein teilte mit, Linkes Bitte nachgekommen zu sein und den Kontrakt mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler zum 30. Juni 2017 vorzeitig aufgelöst zu haben.

Linke trat seinen Dienst in Ingolstadt im Herbst 2011 an und hatte maßgeblichen Anteil am ersten Bundesligaaufstieg 2015.

Linke erklärte, er habe das Gefühl gehabt, dem Verein nicht mehr die nötigen Impulse geben zu können: "In den vergangenen Wochen verfestigte sich allerdings das Gefühl, eine Pause einzulegen".

Linkes Aufgaben übernehme übergangsweise Geschäftsführer Harald Gärtner. "Das Entgegenkommen und die Unterstützung des Vereins weiß ich dabei sehr zu schätzen".

Harald Gärtner bedauerte den Entschluss des gebürtigen Thüringers: "Ich möchte Thomas ausdrücklich für das Geleistete bei den Schanzern danken". Ich hatte gehofft, dass wir unseren gemeinsamen Weg weitergehen. Unsere Kaderplanungen für die kommende Spielzeit sind weitestgehend abgeschlossen. "Alle weiteren Aufgaben werden wir vorerst intern bewältigen".

"Thomas Linke war ein ganz wichtiger Bestandteil einer sehr erfolgreich arbeitenden sportlichen Leitung", lobte Vorstandschef Peter Jackwerth und ergänzte: "Daher wird er uns als Sportdirektor, aber insbesondere als Mensch sehr fehlen".

Related:

Comments

Latest news

Schmadtke von neuen Spekulationen um Modeste wenig angetan
Schmadtke ermahnte den französischen Torjäger: " Tony muss aufpassen , dass er das Spielchen nicht übertreibt". Nach Informationen der Bild-Zeitung soll der 29-Jährige per annum 10 Millionen Euro netto verdienen.

Anleger bleiben Fed-Zinsentscheidung optimistisch — Wirtschaft | DAX-FLASH
Der hohe Bewertungsaufschlag im Vergleich zu den Aktien der Konkurrenz sei nicht gerechtfertigt, schrieb Analystin Bianca Riemer. Der Dax überwand die Marke von 12.800 Punkten und notierte im frühen Handel 0,34 Prozent höher bei 12.808,33 Punkten.

Polizeianwärter in tödliche Messerattacke verwickelt
Angesichts der Brisanz dieses Falles sei "auch zum Schutz des Rufes der Polizeikräfte unseres Landes" äußerste Transparenz nötig. Warum die Situation eskalierte und es zu der tödlichen Messerattacke kam, ist nach Angaben der Ermittler noch unklar.

Nach Hause telefonieren kostet nicht mehr extra
Aus diesem Grund sollten Verbraucher die SMS ihres Providers zu den Nutzungsbedingungen nach Ankunft im Reiseland genau studieren. Die Neuerung bringt jedoch nicht nur Verbesserungen für die Kunden mit sich, sondern bedeutet für die Anbieter auch Kosten.

US-Justizminister will vor Senatsausschuss aussagen
US-Präsident Trump: " James Comey hat viel davon bestätigt, was ich gesagt habe, und er hat Dinge gesagt, die nicht wahr sind". Vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats soll der Minister heute Rede und Antwort über mögliche Verbindungen stehen.

Other news