Uber-Chef für Deutschland, Schweiz und Österreich verlässt Unternehmen

Rasoul Jalali legt sein Amt als DACH-Chef von Uber nieder.
  Rasoul Jalali legt sein Amt als DACH-Chef von Uber nieder

Der Fahrdienstvermittler Uber verliert seinen DACH-Chef. Rasoul Jalali verlässt das Unternehmen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Rasoul Jalali beteiligt sich an der Pegasus Digital AG und wird per 1. August 2017 Einsitz im Verwaltungsrat der Gesellschaft nehmen. Jalali wolle sich auf die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im digitalen Bereich konzentrieren.

Seit 2014 war Jalali bei Uber tätig. Der 35-Jährige studierte ursprünglich Maschinenbau an der ETH Zürich und arbeitete anschliessend als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group sowie bei Arthur D. Little.

Pegasus Digital versteht sich eigenen Angaben zufolge als Ideenwerkstatt. Die Firma bietet Dienstleistungen an, insbesondere für Start-ups.

Related:

Comments

Latest news

Roaming-Gebühren Gespräche aus Deutschland ins EU-Ausland können teuer bleiben
Wer sich dann in das Mobilfunknetz des Kreuzfahrtschiffs einlogge, bekomme in der Regel eine teure Satelliten-Verbindung. Dasselbe gelte für die Nutzung mobiler Endgeräte in Flugzeugen oder auf Schiffsreisen, wie etwa Mittelmeerkreuzfahrten.

Aldi will in den USA die Nummer drei werden
Durch seine "aggressive Wachstumsstrategie" wolle das Unternehmen den Platz hinter den Marktführern Wal-Mart und Kroger erobern. Kurz vor der Eröffnung der ersten Lidl-Filialen in den USA kündigt Aldi an, dort in den kommenden fünf Jahren 3,4 Mrd.

Kabinett billigt Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Nach dem letzten Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel in Ankara lautet die Entscheidung: Die Truppen ziehen ab . Die Bundesregierung werde das weitere Vorgehen am Mittwoch im Kabinett "gemeinsam besprechen und entscheiden".

Schreibfehler löste Terroralarm aus
Das Musikspektakel mit 87 000 Besuchern in der Eifel war Anfang Juni wegen Terrorverdachts unterbrochen und geräumt worden. Die beiden aus Syrien stammenden Aufbauhelfer waren vor Beginn von "Rock am Ring" in eine Polizeikontrolle geraten.

Anwälte sollen im großen Stil betrogen haben
Nach Angaben des Thüringer LKA wurden dabei vier Terabyte Daten und 1.600 Mandantenakten in Papierform sichergestellt. Wie viele Anleger tatsächlich geschädigt wurden und wie hoch der Gesamtschaden sei, sei derzeit nicht absehbar.

Other news