Russland prüft Berichte über möglichen Tod von IS-Anführer

Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat Abu Bakr al Bagdadi ist möglicherweise tot

Das russische Verteidigungsministerium überprüft Informationen, wonach IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi bei einem russischen Luftangriff bei der syrischen Stadt Raqqa Ende Mai ums Leben gekommen sei. Wo genau sich al-Baghdadi aufhält, war bislang unbekannt. Es gab schon häufiger Berichte über den Tod des IS-Chefs.

Al-Baghdadi sah sich als selbst ernannter "Kalif Ibrahim" in der Nachfolge des Propheten Mohammed. Das Kalifat bezeichnet das Herrschaftsgebiet des Kalifen. Dies schließt in den islamischen Tradition den Anspruch ein, Führer der gesamten muslimischen Gemeinschaft (Umma) zu sein.

Informationen und Details über den 45-jährigen Iraker sind mit Vorsicht zu genießen. Auch andere führende IS-Leute sollen bei dem Angriff getötet worden sein.

Al-Bagdadi hatte 2014 im irakischen Mossul ein Kalifat in den vom IS beherrschten Gebieten in Syrien und im Irak ausgerufen und sich selbst zu dessen Oberhaupt erklärt. Danach aber zeigte er sich nicht mehr und wandte sich auch nur selten in Botschaften an seine Anhänger - zumeist, wenn es Gerüchte über seinen Tod gab. Im Oktober 2015 hat die irakische Luftwaffe nach eigenen Angaben einen Konvoi von al Bagdadi beschossen, sein Schicksal galt als unklar.

Laut einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums überprüfe man derzeit "anhand verschiedener Quellen", ob Bagdadi bei einem Treffen der IS-Führungsspitze in einem Vorort Al-Rakkas anwesend gewesen sei, das Ziel eines russischen Bombenangriffs wurde. An der Universität Bagdad machte er einen Abschluss in Islamischen Studien. Offenbar schloss er sich nach der US-Invasion im Irak im Jahr 2003 den Aufständischen an und verbrachte einige Zeit in einem US-Militärgefängnis.

Die US-Regierung hat im Dezember 2016 das zur Ergreifung des IS-Chefs ausgelobte Kopfgeld von zehn auf 25 Millionen US-Dollar (22,43 Millionen Euro) erhöht. Nach und nach begann die Gruppe, sich nach Syrien auszudehnen. Mit Ausrufung des Kalifats benannte sich die Terrormiliz in "Islamischer Staat" um.

Related:

Comments

Latest news

Amazon kauft Lebensmittelkette Whole Foods Market
Der prägende Mitgründer und Chef John Mackey soll auch unter dem Dach von Amazon an der Spitze der Kette bleiben. Die 42 Dollar pro Aktie in Bar sind ein kräftiger Aufschlag auf den Schlusskurs von gut 33 Dollar am Donnerstag.

Jennifer Lawrence überlebt Notlandung mit Privatjet
Neben Lawrence befanden sich noch zwei weitere Passagiere und drei Crew-Mitglieder an Bord der Maschine. Ein Sprecher der Oscarpreisträgerin bestätigte mehreren US-Medien , Lawrence gehe es gut.

Gnabry nützt Ausstiegsklausel zum Wechsel
Von den Gunners, wo Weltmeister Mesut Özil eine Art Mentor für ihn war, führte sein Weg vor einem Jahr an die Weser. Bei den Bayern, wo er auf zwei seiner Idole trifft. "Sie sind Vorbilder für mich", sagte er einmal der Sport Bild .

Frisches Geld für Griechenland
Ihnen werden Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Verkauf von 28 Immobilien des griechischen Staates vorgeworfen. Das aber sei "Geschäftsgrundlage" des Beschlusses des deutschen Bundestags zur Griechenlandhilfe aus dem Jahr 2015.

Euro: Durchbruch bei Griechenland-Verhandlungen
Wie von Deutschland zur Bedingung gemacht, stellt nun auch der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Beteiligung in Aussicht. Geld werde laut IWF-Chefin Christine Lagarde allerdings erst nach der Klärung noch offener Fragen fließen.

Other news