Deutschland wirtschaftet nicht zulasten Europas

Ein Stahlarbeiter in Schutzkleidung arbeitet vor einem angestochenen Hochofen

Regelmäßig echauffiert sich der US-Präsident, wie schädlich die deutsche Exportstärke für die Handelspartner sei. Kritik, wonach die Stärke der deutschen Industrie zu Lasten anderer EU-Staaten gehe, sei unbegründet, so die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Allein die Nachfrage der deutschen Industrie nach Vorleistungs- und Investitionsgütern sichere etwa 3,4 Millionen Jobs in anderen europäischen Staaten.

"Eine dynamische deutsche Industrie bremst die Entwicklung in den anderen EU-Staaten nicht, sondern ist umgekehrt eine wichtige Triebfeder für deren eigene Wachstumsdynamik", erklärte Brossardt. Sie rechnet vor: Die deutsche Wirtschaft schafft auch Jobs im Ausland. Kernaussage des 23-seitigen Papiers, dass das Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos erstellt hat: Die deutsche Wirtschaft sichert auch in anderen Ländern Millionen Arbeitsplätze - und zwar vor allem innerhalb der EU, wo die Handelsbeziehungen am stärksten sind.

Deutsche Wirtschaft sichert einer Studie zufolge 4,8 Millionen Jobs in der EU. Dies gilt insbesondere für die Nachbarstaaten Frankreich, die Niederlande und Belgien, die zusammen allein Industriegüter im Wert von mehr als 230 Milliarden Dollar pro Jahr nach Deutschland liefern. Würde sich die deutsche Wettbewerbsfähigkeit verschlechtern, würde das die Wirtschaftsleistung in der gesamten EU schwächen, heißt es in dem Gutachten.

Von der deutschen Industrie und Importnachfrage profitieren laut Prognos vor allem die direkten Nachbarländer.

Prognos hat außerdem untersucht, welche Folgen eine weniger wettbewerbsfähige deutsche Industrie mit niedrigerem Importbedarf und höheren Verkaufspreisen hätte. Ein schwaches Deutschland würde anderen schaden. "Vielmehr profitieren die Volkswirtschaften Europas: Sie können nicht nur mehr Produkte nach Deutschland verkaufen, sondern auch ihren eigenen Bedarf an deutschen Produkten günstig decken".

Im nächsten Schritt wird aus den Exporten der EU-Länder nach Deutschland auf die Wertschöpfung in diesen Ländern geschlossen. Angesichts dieser Ergebnisse fordert Brossardt, "die Scheindiskussion um angebliche negative Effekte des deutschen Leistungsbilanzüberschusses zu beenden". Der Exportüberschuss von fast 300 Milliarden Dollar entspricht beinahe neun Prozent der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt), damit liegt Deutschland auf Platz eins vor China und Japan. In Tschechien, Niederlanden, Frankreich und Italien ist der Güterexport nach Deutschland für jeweils 400.000 bis 500.000 Arbeitsplätze verantwortlich.

Related:

Comments

Latest news

Monate nach Tod seiner Frau: Datet Patton Oswalt wieder?
Der Grund: eine neue Liebe . 14 Monate ist es her, dass Patton Oswalt völlig überraschend seine Frau Michelle verloren hat. Bei der Premiere zum Film " Baby Driver " tauchte der 48-Jährige an der Seite seiner Kollegin Meredith Salenger auf.

Modeste ist Spieler der Saison
Während der Saison wurde Modeste bereits zweimal zum Spieler der Monats gekührt, und zwar in den Monaten Oktober und März. Mit 64 Prozent aller Stimmen setzte sich der Toptorjäger des Stöger-Teams durch.

POL-ROW: ++ Polizei sucht mit Hubschrauber nach vermisstem Motorradfahrer ++
Blogspan.net übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Zuvor hatten die Beamten mit einem Hubschrauber und mehreren Streifenwagen nach dem Vermissten gesucht.

Medien: Innenverteidiger Carlos Salcedo soll zu Eintracht Frankfurt wechseln
Der Spanier muss zur kommenden Spielzeit zu seinem Heimatverein Real Madrid zurückkehren. Der achtmalige mexikanische Nationalspieler ist der vierte Sommertransfer der SGE.

Air Berlin und Niki fliegen weiter getrennt
Und schliesslich wollte man sich neben der Lufthansa als Netzwerk-Carrier etablieren und auch diverse Langstreckenflüge anbieten. Die Entscheidung, die Gespräche abzubrechen, hat nach Angaben von Air Berlin jedoch keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb.

Other news