Randale in Rigaer Straße

Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen

"Es flogen Flaschen und Böller", sagte ein Sprecher der Polizei.

Dutzende Randalierer sind in der Nacht zum Samstag durch die Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain gezogen.

Es folgten massive Ausschreitungen: Die Polizisten wurden mit Steinen, Farbbeuteln und Böllern beworfen. Auch Autos und ein Toilettenhäuschen gingen in Flammen auf. Drei dort geparkte Wagen brannten aus. Mit einem Großaufgebot beruhigte die Polizei die Lage.

Nach ersten Meldungen wurde eine Polizistin leicht verletzt, es soll mehrere Festnahmen gegeben haben. Die Ecke Rigaer/Liebigstraße sah danach aus wie nach schlimmsten 1.Mai-Krawallen. Zu den genauen Hintergründen und dem eigentlichen Auslöser für die neuerlichen Randale wird ermittelt.

Related:

Comments

Latest news

Neuartige Android-Malware im Google Play Store entdeckt
Noch ein Rätsel Während Kaspersky Lab bereits die Machart der Malware entschlüsseln konnte, ist das Angriffsziel noch ein Rätsel. Da dies bis jetzt aber noch nicht geschehen ist, vermuten die Sicherheitsexperten, dass die Malware nach wie vor getestet wird.

HSV bindet Stürmer-Juwel
Ihn müssen wir mit aller Macht bei uns behalten", sagte Gisdol kürzlich: "Er kann ein toller Spieler werden. Unter anderem hatten Real Madrid , der FC Chelsea und Borussia Dortmund Arp auf dem Zettel.

Grüne beschließen Programm für Bundestagswahl
Ströble, der sich im Herbst aus dem Bundestag zurückzieht, bekam schon vor seiner Rede langen Applaus. Ziel ist ein zweistelliges Ergebnis und Platz drei hinter Union und SPD .

NIKI: Etihad lässt das Joint Venture mit TUIfly platzen
Allerdings wurden am Mittwoch wieder Flüge von Berlin nach Wien, Palma de Mallorca, Zürich und New York abgesagt. Letztlich sollte die Neuaufstellung dazu führen, dass sich die Air-Berlin-Flotte um 21 Flugzeuge verkleinert.

Grüne beschließen Programm für Bundestagswahl
Er wies kritisch darauf hin, dass im Entwurf des Wahlprogramms nichts Aussagekräftiges zu Kriegseinsätzen der Bundeswehr stehe. September als drittstärkste Kraft hervorgehen, bleiben den Umfragen zufolge derzeit aber hinter diesem Ziel zurück.

Other news