VW-Konzern verkauft im Mai mehr Autos

Fahnen der Konzernmarken vor dem Verwaltungshochhaus am VW-Stammsitz Wolfsburg

Das entspricht einem Auslieferungsergebnis auf Vorjahrsniveau.

Besonders positiv war die Entwicklung in Russland, Osteuropa, Südamerika und Brasilien. "Davon profitiert auch unser Auslieferungsergebnis in der Region", sagte Fred Kappler, Leiter Konzern Vertrieb der Volkswagen Aktiengesellschaft. Die weltweiten Auslieferungen legten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent auf knapp 899 000 Wagen zu, wie der Dax-Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. In Deutschland waren es 120 800 Autos (+3,8 %). Nach den ersten fünf Monaten des Jahres insgesamt verzeichnet der VW-Konzern nur einen leichten Zuwachs. Im selben Zeitraum wurden 15.400 Neuwagen in Russland verkauft, was einem Anstieg von 16,6 Prozent entspricht.

Damit nahmen die Auslieferungen im Mai wieder Fahrt auf. Hier wurden 84.300 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Per Mai übernahmen 377.500 Kunden ein neues Konzernmodell (+2,8 Prozent) in Nordamerika.

Der Volkswagen-Konzern hat im Mai mehr Fahrzeuge abgesetzt als ein Jahr zuvor. Mit rund 4,235 Millionen Fahrzeugen lieferte er 0,1 Prozent mehr aus als im Vorjahreszeitraum. 54 300 Stück (+3,9 %) entfielen dabei auf die USA.

Related:

Comments

Latest news

Union verpflichtet Kurzweg, Lenz bleibt in Kiel
Zwei unterschreiben, einer bleibt: Union Berlin hat zwei Personalentscheidungen auf der Verteidigerposition getroffen. In der zurückliegenden Saison absolvierte der gebürtige Dachauer 25 Zweitligapartien, in denen ihm ein Treffer gelang.

Nach Tod eines Afroamerikaners: US-Polizist freigesprochen
Zahlreiche Einwohner versammelten sich, um dagegen zu protestieren, wobei sie skandierten und Plakate hielten. Als er seinen Waffenschein und die Fahrzeugpapiere herausholen wollte, habe der Polizist auf ihn geschossen.

Mainz - Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren verstorben
Uhr: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Kohl ebenfalls als "großen Europäer" und "großen Staatsmann" bezeichnet. Früherer US-Präsident George Bush senior: "Helmut hasste den Krieg - aber er hasste den Totalitarismus noch mehr".

Trump gibt Teileinblick in sein Portemonnaie
Die Russland-Ermittlungen haben in den vergangenen Tagen immer weitere Kreise gezogen und setzen Trump zunehmend unter Druck. Traditionell veröffentlichen die Kandidaten für das Amt des Präsidenten bereits im Wahlkampf ihre Einkommenserklärungen.

Nach Hochhausbrand: Zahl der Toten steigt auf 30
Auch die Möglichkeit, dass die Zahl der Todesopfer in den dreistelligen Bereich steigen könnte, schloss die Behörde nicht aus. Nach Angaben von Bewohnern soll es bereits vor dem Inferno Beschwerden über einen unzureichenden Brandschutz gegeben haben.

Other news