Dovedan verlässt den SCR Altach

Der 1. FC Heidenheim verpflichtet Nikola Dovedan

Nikola Dovedan wechselt vom SC Rheindorf Altach aus Österreich an die Brenz. Der österreichische Offensivspieler erhält einen Vertrag bis 2021. Zu Ablösemodalitäten teilte Heidenheim nichts mit. In der vergangenen Saison erzielte er in 32 Partien zehn Tore und bereitete acht Treffer vor. Er ist bereit zu lernen und möchte sich hier durchsetzen. Über die Ablösesumme vereinbarten die beiden Klubs Stillschweigen.

Dovedan hatte erst im Mai in Altach verlängert - nun zieht es den Offensivspieler zur neuen Saison auf die Ostalb.

Dovedan stammt aus Tulln an der Donau, spielte in der Jugend beim FK Austria Wien und ging als 16-Jähriger an die Fußball-Akademie nach Salzburg. "Ich freue mich sehr, dass ich beim FCH die Chance bekomme, mich in der zweithöchsten deutschen Spielklasse zu beweisen".

Related:

Comments

Latest news

Thomas Letsch neuer Trainer bei Erzgebirge Aue
Das Trainerteam um Co-Trainer Robin Lenk bleibt bestehen. "Die zweite Bundesliga ist eine fantastische Liga", sagte Letsch. Am Sonntagabend stellten die Veilchen Thomas Letsch als Tedesco-Nachfolger im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Affront: Ronaldo als Man of the Match nicht zur PK
Als einzige Klubs, die für Ronaldo ein realistisches Ziel darstellen könnten, gelten deshalb weiterhin das finanzstarke Paris St. Es gibt zwei Lesarten der vermeintlichen Abwanderungsgedanken, die portugiesische und spanische Zeitungen verbreitet haben.

Beyonce: Ihre Zwillinge sind da!
Die Informationen stammen von Mitarbeitern aus dem Krankenhaus, in dem sie zur Welt gebracht wurden. Und genau dort sollen Beyoncé (35) und Jay-Z (47) ihre Zwillinge bekommen haben.

Totenmesse für Helmut Kohl soll im Dom von Speyer geplant sein
Unter den Besuchern im Trauerhaus war auch der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn. Kohls Karriere: Mehr als 40 Jahre war er Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag.

Teilerfolg für Glyphosat-Gegner: EU muss Verbotsinitiative prüfen
Burtscher führt weiter aus: "Die europäische Bevölkerung lässt sich nicht von der Fake-Wissenschaft der Pestizid-Lobby täuschen". Juli erwartet, im Anschluss werden die Vertreter der Mitgliedsstaaten über die Wiederzulassung abzustimmen.

Other news