Portugals Trainer: Vertraue Ronaldo "zu hundert Prozent"

Cristiano Ronaldo

Laut der Madrider Sportzeitung "Marca" würde das Gesamtpaket für einen Vierjahresvertrag mit dem Portugiesen mit Ablöse und Gehalt auf 400 Millionen Euro kommen. Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein.

Nun schreibt die spanische Sport-Zeitung "Marca", Ronaldo sei fest entschlossen, den Königlichen den Rücken zu kehren: "Ich verlasse Madrid, ich habe das entschieden". Oder aber: Ronaldo und sein einflussreicher Berater Jorge Mendez drängen Real geschickt dazu, ihn in der Steueraffäre noch mehr zu unterstützen. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro", sagte etwa Massimiliano Mirabelli, Sportdirektor des AC Milan. Der italienische Traditionsclub soll laut Zeitungsberichten an einer Verpflichtung des portugiesischen Europameisters interessiert sein. Als einzige Vereine, die für Ronaldo ein realistisches Ziel darstellen könnten, gelten deshalb weiterhin das finanzstarke Paris St. Germain und sein früherer Club Manchester United. Auch ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen. Im Zuge der Steuerermittlungen wird dem 32-Jährigen eine Schadenssumme von 14,7 Millionen Euro zur Last gelegt.

Die Nachricht von den Abwanderungsplänen des Portugiesen erreichte schnell Spanien.

Am Freitag sorgte ein Bericht der portugiesischen Sportzeitung "A Bola" für ein Beben im europäischen Fußball: Angeblich hat Weltfußballer Cristiano Ronaldo seinem Verein Real Madrid mitgeteilt, dass er den Klub sofort verlassen will.

Zudem überschlagen sich in ganz Europa die Spekulationen um die Zukunft des 32 Jahre alten Ausnahmekönners von Champions-League-Sieger Real Madrid. Ein Ermittlungsrichter muss über die Eröffnung eines Strafverfahrens entscheiden. Im Extremfall drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft und bis zu 28 Millionen Euro an Geldstrafen.

Dennoch ließ es sich Santos nicht nehmen, das Wort für seinen Schützling zu ergreifen. Er habe ein "ruhiges Gewissen", rief Ronaldo Journalisten in Lissabon vor dem Abflug nach Russland zu.

An den sportlichen Fähigkeiten gibt es auch keine Zweifel - und sollten die Berichte aus Spanien stimmen, dann könnte sich CR7 bereits für einen neuen Klub im Nationaltrikot Portugals warmschießen. Der Betreff: "Manchmal ist die beste Antwort still zu sein".

Related:

Comments

Latest news

Brexit-Unterhändler Verhofstadt offen für EU-Verbleib der Briten
Ihnen stehe "der Weg offen, ihre Meinung zu ändern und wieder Teil der Europäischen Union zu sein", meinte der Belgier. Die britische Seite habe EU-Chefverhandler Michel Barnier dies in der vergangenen Woche signalisiert.

Warnstreiks in der Versicherungsbranche im Südwesten
Die Gewerkschaft wies darauf hin, dass zwei Drittel aller Beschäftigten im Einzelhandel keine Vollzeitstelle hätten. Am Freitag gibt es in Hannover Demonstrationen und eine zentrale Kundgebung für Niedersachsen und Bremen.

Wahl in Frankreich Finale Wahl über Zusammensetzung der Nationalversammlung
Die traditionellen Regierungsparteien der bürgerlichen Rechten und der Sozialisten mussten eine weitere Schlappe einstecken. Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Elyseepalast gewählt worden.

Deutsche Schwimmer nur mit kleinem Team zur WM
Gerade von den U23-Schwimmern, die erleichterte WM-Normen unterbieten mussten, hatte sich der Trainer deutlich mehr versprochen. Heintz selbst hatte nach seinem Triumph scherzhaft gesagt: "Eigentlich müsste ich jetzt meine Karriere beenden".

Twitter-Konto von TV-Kanal Al-Jazeera scheinbar gesperrt
Der Sender mit Sitz im Golf-Emirat Katar steht in der gegenwärtigen Krise am Golf dem Emirat nahe. Dort hieß es, es gebe eine "organisierte Kampagne", die zu der Sperrung geführt habe.

Other news