Treffen auf Ibiza: Modestes Abschied vom FC naht

GYI_686025158

Der Schluss liegt also nahe, dass sowohl der 1. FC Köln als auch Anthony Modeste des Gesetzmäßigkeiten des Kapitals folgen werden. Angeblich deutet sich eine Annäherung der Positionen an. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat! Der seit dem Winter vom chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian umworbene Franzose steht im zweiten Anlauf vor dem Absprung nach Asien. Der 25-fache Bundesliga-Saisontorschütze Modeste will die Geißböcke trotz eines bis 2021 laufenden Vertrages verlassen.

"Es waren angenehme Gespräche". Schmadtke hat nach seiner Rückkehr von den spanischen Urlaubsinsel für Mitte der Woche zudem ein Treffen mit Modeste vereinbart. Vermittler Franjo Vranjkovic und FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle waren am Samstagmorgen auf die Balearen-Insel gereist. Ein erstes Angebot über 30 Millionen Euro Ablöse soll von den Rheinländern abgelehnt worden sein.

Doch klar ist: Modeste ist der Wunschspieler von Tianjin-Generaldirektor Ding Yong. Beim Super League-Klub soll der Stürmer zehn Millionen Euro netto verdienen und einen Drei-Jahres-Vertrag erhalten.

Schmadtke zum weiteren Prozedere: "Es gibt in dem Sinne eine Deadline, da das Transferfenster ab Montag für zwei Wochen in China öffnet. Das deckt sich auch mit unseren Plänen", zitiert der "Express" den Kölner Sportchef. Der FC hätte demnach noch einen zeitlichen Puffer, um notfalls Ersatz für Modeste zu beschaffen.

Related:

Comments

Latest news

Beispiellose Ehrung für Helmut Kohl: Europäischer Staatsakt geplant
In Rheinland-Pfalz, wo Kohl von 1969 bis 1976 Ministerpräsident war, und in Berlin wurde Trauerbeflaggung angeordnet. Grütters kann sich auch vorstellen, dass in Berlin eine Straße oder ein Platz nach dem Ex-Kanzler benannt wird.

Prognose zur Wahl in Frankreich: Macrons Bündnis erreicht absolute Mehrheit
Vorhaben wie etwa die geplante weitreichende Reform des starren Arbeitsrechts, die manche erschrecken und andere wütend machen. Macrons stärkster Rivale, die bürgerliche Rechte um die konservativen Republikaner, kam zusammen auf etwa 21,6 Prozent.

Messengerdienste schließen Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden zur
Der Schweizer Rivale Threema schließt eine Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden in Deutschland gänzlich aus. Der Messenger-Dienst WhatsApp kritisiert die Überwachungspläne der Innenminister von Bund und Ländern.

Der "Lieferheld" kratzt an der Milliardenschwelle
Frankfurt - Der deutsche Essens-Lieferdienst Delivery Hero will mit seinem Börsengang bis zu einer Milliarde Euro einsammeln. Bis zu 5,09 Millionen Papiere können als Platzierungsreserve hinzukommen, wenn die Aktien auf entsprechende Nachfrage stoßen.

Waldbrand in Portugal: Zahl der Todesopfer auf 57 gestiegen
Ein Feuerwehrmann ruht sich am 18.06.2017 nach seinem Einsatz bei der Bekämpfung eines Waldbrandes in Penela (Portugal) aus. Zudem sollte vor der Confed-Cup-Partie Portugal gegen Mexiko mit einem Moment des Schweigens der Todesopfer gedacht werden.

Other news