Der Fall Lisa: Bewährungsstrafe für Bekannten

Demonstranten vor dem Kanzleramt Die angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen sorgte Anfang 2016 über Deutschland hinaus für Aufregung

Im Internet schlug der Fall hohe Wellen. Eine schwere Straftat gab es aber dennoch, stellt nun ein Berliner Gericht fest.

Der Prozess um den Missbrauch des russlanddeutschen Mädchens Lisa aus Berlin-Marzahn, das eine Vergewaltigung erfunden und damit Aufsehen über Deutschland hinaus ausgelöst hatte, findet hinter verschlossenen Türen statt. Sie reißt von zuhause aus und verbringt die Nacht bei ihrem Freund.

Für den Prozess gegen den 24-Jährigen ist ein Verhandlungstag im Amtsgericht Berlin-Tiergarten angesetzt. Ismet S. soll im Herbst 2015 Oralsex mit dem Kind gehabt und diesen gefilmt haben.

Die Polizei war auf den Fall aufmerksam geworden, als sie die Hintergründe des Verschwindens von Lisa Anfang 2016 ermittelt hatte.

Nachdem ihre Eltern sie als vermisst gemeldet hatten, tauchte das Mädchen einen Tag später wieder auf.

Als sie nach gut 30 Stunden wieder auftauchte, behauptete die 13-jährige Russlanddeutsche, sie sei von drei südländisch aussehenden Männern entführt und vergewaltigt worden. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schaltete sich ein und warf deutschen Behörden Vertuschung vor. Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten daraufhin in Berlin, vor allem in den sozialen Medien verbreitete sich die Nachricht um die angebliche Vergewaltigung rasend schnell und löste große Empörung aus. In dem Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde der Angeklagte Ismet S. des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig gesprochen, wie eine Sprecherin des Amtsgericht Tiergarten sagte.

Tatsächlich soll das Mädchen bei einem 19-jährigen Bekannten wegen Schulproblemen Unterschlupf gesucht haben. Der nun Angeklagte geriet im Zuge der intensiven Ermittlungen in den Fokus. Unabhängig vom ursprünglichen Fall war es laut Anklage zu Sex mit der damals 13-Jährigen gekommen, allerdings einvernehmlich. Der Vorsitzende Richter Günter Räcke folgte damit einem Antrag der Nebenklagevertretung, wonach die schutzwürdigen Persönlichkeitsrechte der heute 15-Jährigen das öffentliche Interesse an dem Fall überwiegen.

Related:

Comments

Latest news

Boeing baut längeren Mittelstreckenjet 737-Max-10
"Fluggesellschaften wollten eine größere, bessere Option im großen Single-Aisle-Segment mit Vorteilen der 737 MAX Familie". Am frühen Nachmittag erreichte sie mit einem Kursplus von 2,68 Prozent auf 76,55 Euro den höchsten Stand ihrer Geschichte.

Auszeichnung für Autor und Übersetzerinnen von "Tram 83"
Ausgezeichnet werden außerdem seine Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller . Die Preisgelder betragen 20.000 Euro bzw.

Dax schafft im Kielwasser der Wall Street neue Bestmarke
Dank einer Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe belegten die Aktien mit zuletzt plus 3,45 Prozent den Spitzenplatz im MDax. Zudem erreichten an der Wall Street die viel beachteten Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 erneut Höchststände.

DFB-Startelf: Routine in der Abwehr, frischer Wind im Angriff
Denn beim 2:1, dass Kapitän Julian Draxler vom Punkt erzielte, wurde er nach Zuspiel des Gladbachers Stindl gefoult. Trotz eines weitgehend dominanten Auftritts bringt sich Löws unerfahrenes Team zwischendurch in Bedrängnis.

Florian Kohls wechselt von Hertha zu Würzburger Kickers
Außer Kohls kommt auch noch Defensivspieler Jannis Nikolaou vom Drittligisten Rot-Weiß Erfurt. Als Stammkraft absolvierte Nikolaou insgesamt 63 Drittliga-Spiele (vier Tore) für RWE.

Other news