Hessische Polizei stößt zufällig auf mehr als 60 Kilogramm Marihuana

Hessische Polizei stößt zufällig auf mehr als 60 Kilogramm Marihuana

Insgesamt 63 Kilogramm Marihuana, die die Dealer bevor sie geflüchtet waren in Beuteln portioniert hatten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Malkmus vom PP Südosthessen, ermittelten die Beamten gegen 20 Uhr eigentlich in einer Verkehrssache bei Bewohnern des Hauses. Plötzlich teilt ihnen einer der Befragten mit, dass soeben zwei Personen über das außenstehende Baugerüst flüchten. Die Polizisten gingen davon aus, dass es sich möglicherweise um einen aktuellen Einbruch handeln könnte. Über das Baugerüst erreichen sie im dritten Stock schließlich eine Wohnung, bei der eine Balkontür aufsteht. Bei der Durchsuchung fand die Polizei außerdem eine Softairwaffe und zweieinhalb Liter Testosteron.

Jetzt wird nach den Unbekannten gefahndet. Sie sollen beide kurze Haare haben - einer trägt eine blaue Shorts und ein weißes Tanktop.

Zeugen, die weitere Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich auf der Kripo-Hotline 06181 100-123 zu melden.

Related:

Comments

Latest news

E3-Gameplay-Demo zu Beyond Good & Evil 2
Dementsprechend ist hier kein finales Gameplay zu sehen, in dem Material sind noch einige Platzhalter zu entdecken. Eine der Überraschungen der diesjährigen E3 war die Ankündigung von Beyond Good & Evil 2.

Wir sind wahrscheinlich nicht allein … | NASA entdeckt 10 erdähnliche Planeten
Mit dem Weltraumteleskop " Kepler " haben Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa 219 mögliche neue Planeten erspäht. Über 3.600 "extrasolare" Planeten sind bisher um andere Sterne als die Sonne entdeckt worden.

Ter Stegen im deutschen Tor gegen Chile
Löws WM-Probanden nehmen die Herausforderung dankbar und auch mutig an: "Wir sind voller Vorfreude auf die Aufgabe gegen Chile ". Seit der ersten Nominierung bot der Bundestrainer Stindl daher in allen vier Länderspielen immer in der Startformation auf.

EZB sorgt für Paukenschlag - italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Anders als Spanien oder Irland hat Italien keine EU-Gelder genutzt, um die Bilanzen der Geldhäuser zu sanieren. Auch die Inhaber nachrangiger Anleihen und Aktionäre müssten einen Teil der Kosten tragen, sagten zwei Insider.

Rotation in Russland: Löw will "alle Spieler sehen"
Ob Deutschland eigentlich Favorit sei? "Man spürt den Ehrgeiz von diesen jungen Spielern, alles bestmöglich zu machen". Die Pressekonferenz läuft gut 20 Minuten, da muss Oliver Bierhoff kurz etwas klarstellen.

Other news